„Was Preema nicht weiß“ | Sameena Jehanzeb

Welch eine Geschichte, ich war von Beginn an im Sog des Geschehens, bis hin zur letzten Seite! Das Buch hat mich gänzlich begeistert, absolute Leseempfehlung!

Wenn deine Reise am Ende beginnt, wohin mag sie dich führen?
Manche Tage fangen mieser an als andere. Besonders solche, an denen man schwerelos und ohne nennenswerte Erinnerungen in einem weißen Nichts aufwacht. Preema Anand sind nur zwei Dinge geblieben: ihr Name und die Gewissheit, dass die Welt untergegangen ist. Doch kurz bevor ihr Verstand dem Wahnsinn verfällt, trifft sie auf weitere Überlebende, die sich auf eine vermeintlich idyllische Lichtung mitten im Nirgendwo gerettet haben und Antworten in wilden Theorien suchen. Je dringlicher auch Preema die Geheimnisse ihrer Umgebung und die ihrer eigenen Vergangenheit zu ergründen versucht, desto deutlicher wird, dass ihre Erinnerungen gefährlicher für sie sein könnten als die grauen Schemen, die die Überlebenden heimsuchen …

Klappentext

(M)Ein Highlight!

Ich liebe das Buch in seiner Gänze! Ich liebe es, wie alltäglich Herkunft und Sexualität einen Raum erhalten, aber nicht gezielt hervorgehoben werden. Die Diversität die mir auf den Seiten begegnete, ohne im Vordergrund zu stehen, weil es einfach Teil der Geschichte ist, sollte genauso in einer Vielzahl an Titeln zu finden sein.
Und ich war den Ereignissen verfallen, bin eingetaucht, abgetaucht. Von der ersten bis zur letzten Seite nahm mich das Buch für sich ein, ließ mich den Alltag vergessen. Ich bin verzückt von dem, was Sameena Jehanzeb geschrieben hat!

Die Welt endete am 13. April 2036 mit ohrenbetäubendem Getöse, einem allumfänglichen Verlust der Orientierung und einer so tiefgreifenden Furcht, dass sie einem den Verstand in tausend Scherben brach.

Buchbeginn

Diese Scherben umranden den Beginn des Kapitels und setzen sich nach und nach zusammen, bis am Ende, beim letzten Kapitel, eine Illustration mit einer Feinheit zu sehen ist. So setzte sich auch für mich Seite für Seite das zusammen, was vor Preemas Erwachen im weißen Raum geschah, wer sie ist und was es mit der Lichtung auf sich hat.

Die Geschichte beginnt am Ende, mit dem Ende der Welt. Das ist es, was Preema weiß. Mehr nicht. Sie weiß nicht, wer sie war oder wer sie ist, wo sie ist und warum sie in dieser unendlichen und unerträglichen Weiße ist. Sie kann sich an nichts außer ihren Namen und das Ereignis erinnern. So sehr sie sich auch bemüht, sie kann nicht nach dem greifen, was in ihrem Kopf und in ihrem Herzen zu finden sein müsste.

Die Fragen vermehrten sich viel schneller, als Preema sie verarbeiten konnte. Frisch entfacht kroch ihr die Angst über Arme und Beine, direkt ins Herz.

Seite 59

Dann steht plötzlich David über ihr. Oder steht Preema über ihn? Sie folgt ihm und kann aus dem Weiß heraustreten, inmitten einer Lichtung findet sie sich wieder. So viele Farben, so viele Gerüche, so viele Geräusche. Und so viele weitere Menschen. Wo ist sie? Diese Frage schwebt über jedem einzelnen Satz, begleitete mich beim Umblättern und beantwortete sich erst am Ende der Geschichte.

Eine Vielzahl an Theorien lassen sich finden, Erinnerungen beginnen zu Preema zurückzukehren und eine Flut an Emotionen brechen über sie ein. Schmerzlich und humorvoll. Tiefgreifende Ereignisse und erheiternde Situationen. Ihr Bedürfnis nach Antworten wird unerträglich, doch kaum gibt es einen Anhaltspunkt, rinnt ihr dieser direkt wieder durch die Finger.

Es ist ein Roman, bei dem ich erst am Ende wusste, zu welchem Genre ich es einordnen kann und allein dieser Punkt gefällt mir unglaublich gut und ich bin unsagbar froh, mich im Vorfeld nicht zu sehr mit dem Inhalt und anderen Rezensionen befasst zu haben! Und das solltest du auch nicht tun! Begib dich zu Preema in den weißen Raum und begebe dich mit ihr auf den Weg, erfahre durch sie was sich ereignet hat.

Es mag nach Fantasy oder Science Fiction klingen und völlig unabhängig davon, ob du diese Genres magst oder nicht, es ist für dein Leseerlebnis irrelevant, denn die Geschichte wird dich überraschen! Sie enthüllt sich erst Seite für Seite, betritt verschiedenste Genres, um am Ende etwas gänzlich anderes zu sein. Es beginnt mit dem Ende und endet mit einem Anfang.

Das, was mich am Ende erwartet hat, kam für mich nicht überraschend, auch wenn ich nie sicher war, ob mich Preemas Weg dorthin führen würde. An sich passt es nicht so in meine üblichen Leseerlebnissen, das ich die letzten Seiten genauso liebe wie sie sind, aber innerhalb dieses Buches ist es nicht nur stimmig, sondern perfekt. Die gesamte Geschichte hat mich begeistert!

Aktuell habe ich wenig Zeit und noch weniger Lust an den Werktagen zu lesen, da ich beruflich stark eingespannt bin, doch Preema begleitete mich von Beginn an täglich und das Buch war innerhalb weniger Tage ausgelesen. Ich denke das sagt an dieser Stelle alles aus, was du wissen musst. Denn vielmehr an Eindrücken werde ich nicht schreiben. Du solltest nicht nur, sondern du musst selbst herausfinden, was es mit dem weißen Raum und der Lichtung auf sich hat, was Preema zustieß. Lass dich weder von der Zeit, in der die Geschichte spielt, abhalten, noch vom Weltuntergang oder anderen Punkten, die nicht deiner Lesegewohnheit entsprechen. Lass dich schlichtweg auf die Zeilen ein und tauche darin ab wie ich es tat.

Rezension verfasst von © Janna

Lesen, lesen, lesen!

BUCHDETAILS



Titel: Was Preema nicht weiß
Einzelband
Autorin: Sameena Jehanzeb
Verlag: Nova MD | [Selfpublishing]
– Weitere Eindrücke –

Was Preema nicht weiß ist schon das dritte Buch, das ich aus Sameena Jehanzebs Feder gelesen habe und bleibt sicher nicht das letzte.“
(queerBuch)

„Ich finde ich verspreche nicht zu viel, wenn ich sage, dass jeder dieses Buch gelesen haben sollte.“
(Jacquy’s Thoughts)

„Ich spreche eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch aus.
Zum einen, weil die Komplexität der Geschichte mich sehr begeistert und die Genialität des Endes mich umgehauen hat.“

(Mademoiselle Facettenreich)
Beitrag teilen mit:
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Pink Anemone
1 Monat her

Was man hier bei Euch für tolle Geschichten entdeckt, fern des Mainstreams. Einfach wundervoll!!! Danke für diesen genialen Buchtipp, den ich – eh klar – unbedingt haben muss.

Busserl

Aleshanee
Aleshanee
2 Monate her

Hi! Das hast du wunderschön beschrieben! Witzigerweise hab ich das Buch auch erst vor einigen Tagen gelesen und bin auch sehr begeistert – und ich fand es echt schwer in Worte zu fassen, ohne zuviel zu verraten, aber das hast du perfekt geschafft :) Ich informiere mich vor dem Lesen eigentlich nie so genau um was es geht, um mich überraschen zu lassen. Grade hier ist es genau das, was es (auch) ausmacht. In einer anderen Rezension hab ich gelesen, dass ein bestimmtes Verhalten zu „übergriffig“ wirkt und wenn es ein Mann gewesen wäre, würde es Kritik hageln. Ich fand… Read more »

Aleshanee
Aleshanee
Reply to  Janna
2 Monate her

Es geht um keine bestimmte Szene (denke ich), es hieß nur, dass es sozusagen zu penetrant gewesen wäre, wie „die Studentin“ sie ständig anbaggert und herausfordert. Dass das, wenn es ein Mann wäre der einer Frau so hinterher ist, ganz anders aufgefasst würde.
Ich fand es aber im normalen Bereich, eben das typische Spiel von Verliebten, wie sie diese Herausforderung angehen.

Ich will nicht zuviel spoilern, aber ich hoffe du weißt, was ich meine :)

Aleshanee
Aleshanee
Reply to  Janna
2 Monate her

jap, wobei es schon schade ist, dass das mittlerweile so gesehen wird. Ich finde, das gehört schon irgendwie dazu, dieses „werben“ ;) Wie man das dann macht, ist ja unterschiedlich und wenns einem zu sehr auf die Nerven geht, muss man es klar sagen. Aber wenn es funkt, ist es doch schön dieses Vorgeplänkel :D

Sunita
2 Monate her

Okay, du hast mich überzeugt, ich will das Buch ;) Wenn Preema jetzt auch noch Inderin ist, bin ich noch mehr on board.