„Die Töchter von Ilian“ | Jenny-Mai Nuyen

*KLICK MICH, um den Triggerhinweis zu lesen* Sexueller Missbrauch, Pädophilie

Selbstbestimmung oder Prophezeiung

Welch eine Geschichte, von Beginn an nahm mich diese Welt ein und ich konnte mich der Sogkraft kaum entziehen! Ich hatte aufgrund des Klappetextes etwas anderes erwartet und auch vermisst, dennoch konnte mich das Buch begeistern.

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt: […]
Werden sie verschenkt, steigert sich die Macht der Artefakte, werden sie behalten, nimmt diese ab. Doch die magischen Artefakte sind verschollen. Die Weisen Frauen, die einst friedvoll mit ihnen regierten, sind in die Wälder geflohen, und Kriegsfürsten herrschen über Menschen, Zwerge und Elfen. Die Zeit ist gekommen, dass die Töchter aller Völker sich erheben, um die Macht zurückzugewinnen.

Klappentext, Auszug

Titel und Klappentext finde ich etwas irreführend, denn ich habe Empowerment und Feminismus als Schwerpunkt erwartet! Ich hatte erwartet das sich ‚die Töchter von Ilian erheben‚ werden und ihr Schicksal neu- oder mitbestimmen. Doch das müssen sie gar nicht wirklich, nicht in jedem Volk und so wurde meine Erwartung nicht gänzlich erfüllt und war doch zu finden. Dahingehend hätte ich mir zum Ende hin, einen etwas anderen Verlauf gewünscht, aber vielleicht ist das Ende erst der Anfang …

Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.
(Die Artefakte, Klappentext)

Vor langer Zeit zog sich das alte Volk, die Waldelfen, in die Tiefen des Flusses zurück, schirmten Ilian durch Lindwürmer ab und waren fortan nicht mehr zu sehen. Ein Artefakt blieb ihnen, der Blick in die Zukunft, welche besagt, das Ilian zurückkehren wird und ein anderes Volk weichen muss. Doch was geschieht, wenn sich gegen die Prophezeiung gestellt wird?

Walgreta gehört dem kleinen Volk an und lehrt seit sieben Jahren bei den Wyken, doch am Ende wird sie bei keiner der weisen Frauen bleiben und nach Horums Bauch zurückkehren. Dort wartet eine schicksalshafte Begegnung auf sie, die das Leben aller ändern soll, ganz besonders das ihre.

Fayanú fühlt sich verstoßen von seiner Familie, wurde als Kind ausgesandt – verkauft – um die Artefakte zurück nach Ilian zu bringen. Doch genau dieser Suche widerstrebt er sich, bis er auf Walgreta trifft. Sie will die Artefakte finden, um sie wieder in die Hände der weisen Frauen zu geben und Frieden zu schaffen.

Ich will lieber hoffen und enttäuscht werden, als mich mit einem Elend abfinden, das womöglich zu ändern wäre!

Seite 185

Ein Buch ist voller Magie, eine Welt, in die ich vollends eintauchte, Worte die ich verschlang und eine Geschichte, der ich noch weitere Seiten gefolgt wäre. Es beinhaltet eine wunderschöne Liebesbeziehung, die in der Ferne auf Probe gestellt wird und es ist der Versuch eines Friedens, dem immer ein Krieg vorausgeht. Und so trennen sich die Wege von Walgreta und Fayanú bereits nach kurzer Zeit. Es wurde Zwietracht zwischen zwei Völkern gesät, welcher der Beginn einer langen Reise ist.

Die erschaffene Welt wird gelungen neben den eigentlichen Ereignissen skizziert und erklärt. Die Protagonist:innen wuchsen mir von Seite zu Seite mehr ans Herz, gerade weil sie vielschichtig skizziert sind. Und die Gratwanderung zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit ist der Autorin gut gelungen!

Hass ist das Feuer gegen die Kälte der Angst.

Seite 405

Besonders Fayanú muss im Verlauf seines Lebens viel Schmerz und innere Zerrissenheit ertragen. Das gerade dieser Protagonist immer wieder leiden muss, ist in Ivys Rezension (unten verlinkt) ein Kritikpunkt. Hier ist es für mich ein Seiltanz, meine eigenen Gedanken dazu zu verfassen. Zum einen stimme ich Ivy absolut zu, das es stark auffällt, das der einzige Trans-Mann immer wieder Qualen erleiden muss. Zum anderen sind es eben jene Szenen, die Teil der Geschichte sind und nur so erzählt werden konnten, um einen nachvollziehbaren Verlauf zu schaffen.
Erst im Verlauf der Geschichte wird deutlich, was Fayanú bereits ertragen musste und genau darin liegt bei mir begründet, warum ich das Buch als fabelhaft, jedoch nicht als Highlight bezeichnen kann:

*KLICK MICH, um den Spoiler und Triggerhinweis zu lesen* Fayanú lebt viele Jahre bei dem Händler Rautenkahl (Rotkehlchen) und im Prolog, sowie wie in den ersten Beschreibungen, wird suggeriert, das es Fayanú dort gut ging. Erst später wird ganz nebenbei beschrieben, wie Rautenkahl Fayanú missbraucht, als Kind. Es ist für mich schon grenzwertig, wenn sexueller Missbrauch nicht weiter aufgearbeitet wird, was in dieser Geschichte irgendwie noch hineinpasst, das jedoch auch Pädophilie Teil davon ist und solch ein falsches Bild der Beziehung skizziert, ist unverantwortlich. Hinzukommt, das die Geschichte nicht davon beeinflusst wird und somit nicht hätte eingearbeitet werden müssen.

Ich persönliche würde meine Begründung, warum es kein Highlight ist, nicht als Spoiler bezeichnen oder kennzeichnen, weiß aber das einige solche Hinweise erst nach dem eigenen Beenden des Buches lesen wollen.

Die Geschichte bedient sich vieler Thematiken, ohne die Leser:innen damit zu erschlagen. Das eigene Schicksal (mit)bestimmen, Machtkämpfe, Intrigen und Gewalt. Nicht nur Walgreta und Fayanú wollen ihr Schicksal in eigene Hände nehmen. Auch weitere Protagonist:innen haben Einfluss auf die kommenden Ereignisse. Würde ich diese Rollen ebenfalls beschreiben, könntest du dich vielleicht etwas erschlagen fühlen, aber Autorin Jenny-Mai Nuyen schafft es hervorragend die einzelnen Schicksale zu einer Gesamtgeschichte zu verflechten. Ein Buch, in dem dunkle Geheimnisse verborgen liegen und der Ausgang nicht zu erahnen ist.

Somit solltest du kein Wohlfühlbuch erwarten! Es ist eine einnehmende Geschichte, doch die Hoffnung verliert sich immer wieder im Zweifel und die Gewalt ist ein ständiger Begleiter. Gerade dies machte für mich die Atmosphäre aus und ich bin schlichtweg verliebt.

Rezension verfasst von © Janna

Warst du bereits in Ilian?
Zu welchem Artefakt würdest du greifen wollen?

| Anzeige | Buchdetails & andere Rezensionen:

Titel: Die Töchter von Ilian
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Jenny-Mai Nuyen
Verlag: Fischer Tor

– Weitere Eindrücke –
LetterheartIvy Booknerd
monerlS-bunte-Welt
Beitrag teilen mit:
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Aleshanee
2 Monate her

Hey :)

Über das Buch hab ich ja noch nicht viel gehört, aber wenn dann nur gutes!
Nachdem es jetzt schon eine Weile auf meiner Wunschliste schlummert, sollte es wohl doch mal einziehen – vor allem da ich ja eh immer auf der Suche nach Einzelbänden in dem Genre bin :D

Danke für deine Meinung!

Liebste Grüße, Aleshanee