Teatime in Wonderland | Teegebäck aus dem Wunderland

Ich bin ein absoluter Fan vom Wunderland! Ich weiß nicht, wann meine Liebe begann, aber sie zieht sich vom Original über Bilder bis hin zu den verschiedensten filmischen und buchigen Nacherzählungen, Adaptionen oder Neuerscheinungen.

Und dann kam die Idee etwas aus oder zum Wunderland zu backen. Ich habe ein wunderschönes Buch für Keksdekorationen und verschiedene Rezepte dazu. Daher habe ich auch die heutigen Kekse und ihr Icing. Die Dekoration an sich wurde vom Internet inspiriert.

Auf Twitter wird es im April 2020 eine gemeinsame Leserunde zu „Die Chronike von Alice – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry geben. Zu finden unter #MadAlice und dem Verlagshashtag #DieDunklenChroniken – ich freue mich schon jetzt auf das gemeinsame #WirLesenFrauen!

Zutaten

Keksteig (Teegebäck):

  • 3 Eigelb (Eiweiß kannst du für das Icing weiter verwenden!)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote (das Mark)
  • 80g Zucker
  • 200g Mehl
  • 100g gemahlene Mandeln ohne Haut
  • 200g kalte Butter

Royal Icing & Deko:

  • 400g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 frische Eiweiß Größe M
  • evtl. (etwas) Wasser
    > Ich habe von jedem etwas mehr genommen:
    3 Eiweiß, 3 EL Zitronensaft, etwas mehr Puderzucker
    > Alternativ kannst du natürlich auch ein Zuckerguss-Icing machen
  • Lebensmittelfarbe (Gel): Schwarz, Rosa, Lila
Rezeptbuch „Meine kreative Kekswerkstatt“

Zubereitung

Keksteig (Teegebäck):

Im Rezeptbuch sind verschiedene Schritte beschrieben, doch bei einem Keksteig bin ich nicht zimperlich. Ich habe einfach alle Zutaten direkt in eine Schüssel gegeben und miteinander vermengt.

Ob per Hand oder Rührgerät ist dir überlassen. Danach lässt du den Teig entweder in der Schale oder verpackst diesen anderweitig und legst ihn für eine Stunde in den Kühlschrank.

Nun nach Lust und Laune ausstechen und bei 175°C (Ober-/Unterhitze) für 10 Minuten im Ofen backen.

Royal Icing Grundrezept:

Als Erstes schlägst du kurz das Eiweiß auf. Danach gibst du den Zitronensaft hinzu und Schritt für Schritt den Puderzucker.

Nun schlägst du die Masse ungefähr 10 Minuten mit deinem Handrührgerät auf – so lange bis es eine feste Masse entstanden ist. Ob es die richtige Konsistenz hat, siehst du, wenn du das Handrührgerät herausziehst und sich dann aus dem Icing kleine Spitzen bilden und sich diese dann zur Seite neigen.

Sollte das Icing zu fest sein, gibst du tröpfchenweise Wasser hinzu. Wenn es zu flüssig ist, einfach löffelweise Puderzucker hinzufügen. Nochmals ca. 2 Minuten miteinander vermengen.

Dann teilst du die Hälfte vom Icing in zwei Schälchen auf und gibst die andere Hälfte in einen Spritzbeutel. Nun färbst du eine Schale rosa und die andere lila. Die schwarze Lebensmittelfarbe lässt du in der Tube.

Dekorieren:

Einen runden Keks mit dem weißen Icing verzieren und kurz warten – das „Topping“ trocknet sehr schnell. Nun mit der schwarzen Lebensmittelfarbe Zahlen und Striche darauf zeichnen – fertig ist die Uhr, die das Kaninchen zum Hoppeln bringt.

Nun kannst du die Farben frei verwenden – eine als Untergrund und dann mit einer oder beiden Farben Texte wie „Eat Me“ darauf schreiben.

Die Grinsekatze zu kreieren war eine spontane Idee. Ich habe einen Aristocats-Ausstecher und „Marie“ einfach kurzerhand in „Cheshire Cat“ verwandelt. Das lila Icing auf dem keks verteilen, mit dem weißen Icing Augen und das Grinsen aufmalen. Nun aus dem rosa Icing die Streifen machen und mit der schwarzen Lebensmittelfarbe die Trennung der Zähne markieren.

Natürlich kannst du auf ein Icing auch komplett verzichten!

Ein paar Kekse habe ich VOR DEM BACKEN in Zucker gewälzt, ein paar mit Schokoladenstreuseln verziert.

Auch nach dem Backen könntest du die Kekse in geschmolzene Schokolade tunken oder schlicht mit Zuckerguss bestreichen.

Die Kekse schmecken aber auch ohne jegliche Dekoration.
Getestet und verschlungen!

Beitrag teilen mit:

4
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Ayasha
Gast

Da bekommt man ja Lust, selber zu backen! Und das sage ich, die eigentlich mit Küche und Co. auf Kriegsfuß steht. :-D

Ayasha
Gast

Sorry – Doppelpost! *schäm* Ich muss noch einiges lernen.