„Schuldig“ | Kanae Minato

Die Frage der Schuld klebt wie Honig

Vier Freunde, ein tragisches Unglück und die Frage nach der Schuld.
Fünf Studenten aus Tokio wollen in einem abgelegenen Dorf zusammen ein paar Ferientage verbringen. Einer von ihnen, Hirosawa, kommt bei einem Autounfall auf einer kurvenreichen Bergstraße ums Leben. Drei Jahre später holt das schreckliche Ereignis die ehemaligen Studienkollegen ein. Sie erhalten anonyme Briefe, in denen sie des Mordes an ihrem Freund beschuldigt werden. Raffiniert erzählt die japanische Erfolgsautorin Kanae Minato von den zahlreichen Verkettungen, die zu dem tödlichen Unfall geführt haben, lockt den Leser gekonnt auf falsche Fährten, bis schließlich die tragische Wahrheit ans Licht kommt.

Klappentext

Wie abgestumpft bist du beim Lesen? Welche Erwartungen entstehen beim Lesen der ersten Zeilen dieses Buches? Das waren zwei Fragen, die ich mir im Verlauf der Geschichte stellte, denn die Ereignisse sind ruhig erzählt. Nach und nach ergibt sich ein Bild, das nicht so intensiv war, wie ich es erwartet hatte. Dennoch oder genau deshalb, nahmen mich die Worte ein!

KAZUHISA FUKASE IST EIN MÖRDER!

Seite 5 | Buchbeginn

Direkt zu Beginn ist deutlich, dass der Protagonist, den ich begleiten werde, ein dunkles Geheimnis birgt. Oder ist es eine haltlose Anschuldigung? Diese Frage bleibt lange unbeantwortet und gemeinsam mit Fukase, einem stillen und schüchternen jungen Mann, versuchte ich herauszufinden, wer dahintersteckt. Und warum jetzt, drei Jahre nach der Tragödie!?

Fukase lebt zurückgezogen, ist zurückhaltend, doch bei einer guten heißen Tasse Kaffee taut er auf. Seine Leidenschaft, die Herstellung eines gut gebrühten Bohnenkaffees. So lernte er auch seine Freundin Mihoko kennen. Doch eines Tages steht Fukases Freundin vor seiner Tür, in der Hand jene Worte die ihn als Mörder beschuldigen. Er bittet sie rein und schildert von jenem verhängnisvollen Tag von vor drei Jahren.

Die Schuldfrage steht früh im Raum, sie wendet sich allen zu, doch alle wenden sich ab. Damals. Und auch heute noch. Fünf junge Studierende, die vor Beginn der Arbeitswelt ein paar Tage miteinander verbringen wollen. Ein aufziehendes Unwetter, ein Auto das von der Straße abkommt.

Ihm war unbehaglich dabei zumute, denn er fand, dass sogar kleine Lügen zu einer Situation führen konnten, aus der man nicht mehr herauskam, ohne großen Schaden anzurichten.

Seite 198

Doch wann ist eine Lüge klein, wann ist sie groß? Wann könnte sie Schaden anrichten? Wer trägt davon einen Nutzen und warum? Es verbergen sich in dieser Geschichte ganz zart eine Vielzahl dieser Fragen.
Auf die aufdringlichste wollen Fukase und seine Freunde Antworten, Fukase mehr als sie. Denn er konzentriert sich nicht nur darauf, wer diesen Brief verfasst hat, sondern wer sein verstorbener Freund wirklich war. Es ist kein Krimi, kein Thriller und kein schnelllebiger Roman. Leise arbeitet sich die Autorin vor, wobei auch bei mir viele Fragen entstanden. Hatte ich doch erwartet, dass es sich hier um die Frage nach Schuld handeln wird, nach dem Herausfinden was damals vor drei Jahren geschah. Doch es geht darüber hinaus. Es ist die Suche nach einem Freund, der nicht mehr ist.

In der Mitte des Buches ließ meine Neugierde etwas nach, da die Geschichte begann, sich in die Länge zu ziehen. Ebenso war ich zunächst irritiert von dem, was sich hinter diesem Brief verbirgt. Der Ursprung dessen und kleinere Beweggründe, sagen mir auch nach dem Auslesen noch nicht zu. Es ist nicht ganz die Geschichte, die ich erwartet hatte und doch dürfte sie nicht anders erzählt werden. Die Autorin skizziert die Kontraste in denen sich Fukase bewegt, ohne dabei mich als Leserin gezielt darauf hinzuweisen. Er ist ein Genussmensch, er blüht auf, wenn er in seinem Stammcafé sitzt. Er ist ein Mensch, der in der Masse nicht gesehen wird, sobald er jedoch seinen Bohnenkaffee zubereitet steht er im Mittelpunkt. Fukase liebt es, sich mit der Kunst der Kaffeezubereitung zu beschäftigen. Er möchte gar nicht zu eng mit seinem Umfeld befreundet sein und doch fühlt er sich immer ausgegrenzt. Fukase ist ein Mensch der sich selbst noch nicht gefunden hat und sich aufgrund äußere Umstände auf eine Suche mit schwerwiegenden Antworten begibt.

Und dann waren da die letzten Zeilen, eine Erkenntnis die schmerzt. Ich glaubte, die Begegnung im Café wäre das Ende der Erzählung. Ein Abschied zwischen Kaffee und Honig. Doch eben dieser Honig wird für Fukase auf immer einen bitteren Beigeschmack behalten!

Beide Cover sind wunderschön, beide Bücher gehen einer prägnanten Frage nach: Wer trägt die Schuld? Und doch sind die Geschichten darin nicht zu vergleichen, auch wenn sie beide aus der Feder von Kanae Minato stammen.

Am Ende finden sich noch einige Anmerkungen der Übersetzerin Sabine Mangold in Bezug verschiedener Hintergründe und Begrifflichkeiten. Beim Lesen habe ich die Informationen nicht gebraucht, um der Geschichte zu folgen, doch dann nochmals das eine oder andere nachlesen zu können, wurde direkt genutzt.

Was mir ebenfalls gut an diesem Buch gefiel, war der Erzählwechsel eines Protagonisten. Fukase schildert die Ereignisse aus der dritten Person heraus, doch sobald es um seine eigenen Gedanken und Gefühle geht, wechselt er in die Ich-Perspektive. Für mich passte diese Perspektivänderung hervorragend zum Charakter und der Geschichte.

Für mich ist „Schuldig“ nicht ganz so eindringlich wie „Geständnisse“, aber ich bin fasziniert davon, welchen Fragen die Autorin in ihren Büchern nachgeht – ich will mehr von Kanae Minato lesen!

Rezension verfasst von © Janna


– Weitere Eindrücke –
Pink Anemone
LeseWelle
Life4books
The blue Siren


| Anzeige = Buchdetails |

Titel: „Schuldig
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Kanae Minato
Verlag: C. Bertelsmann | Verlagsgruppe Random House

Beitrag teilen mit:

8
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Peanut
Gast

Hallo,
bisher hatte ich von „Schuldig“ Abstand genommen, da ich schon so viele negative Rezensionen darüber gelesen hatten. Aber deine Rezension macht mir Hoffnung und viel schaffe ich es demnächst einmal das Buch zu lesen. Mir hatte „Geständnisse“ total gut gefallen und ich mag den Schreibstil der Autorin, da er nicht reißerisch ist. Und sie schafft es wichtige Fragen in eine durchaus realistische Handlung zu verpacken.
LG

Pink Anemone
Gast

Und wieder bin ich über Euren Monatsrückblick hier gelandet. 1. Vielen Dank für das Verlinken, was ich bei meiner Rezension natürlich auch gleich nachholte. 2. Hier unterscheiden sich unsere Meinungen wieder einmal voneinander, aber im Kern fanden wir beide das Buch interessant… auch wenn mich der Protagonist und das ganze Essen mit der Zeit unheimlich nervten. Nur vom Kaffee konnte ich nie genug bekommen XD. Trotzdem hat es mich dazu gebracht gleich zwei Rezepte zum Buch zu kreieren. Tja, ich bin eben doch verfressen. Die Autorin finde ich weiterhin genial und hoffe sie wird noch mehr Bücher schreiben, welche uns… Read more »

christin
Gast

Da überschneiden sich ja unsere Meinungen diesmal recht gut :D
Hoffe, dass der Verlag noch mehr Werke von der Autorin übersetzen lässt und auf den deutschen Markt bringt!

Babsi
Gast

Huhu Janna,

Ich finds immer sehr witzig, wenn unsere Meinungen zu Büchern sich so decken! Mir hat „Schuldig“ auch nicht ganz so gut gefallen wie „Geständnisse“. Als oller Japan Nerd konnte ich aus dem Mittelteil wieder etwas mehr über die Gesellschaft und Denkweise lernen und mit meinen Erfahrungen dort verknüpfen.

Kanae Minatos Talent auf der letzten Seite nochmal alles aus den Fugen zu werfen – ohne, dass es komplett unglaubwürdig wirkt – ist grandios!
Kaffee mit Honig ist jedenfalls nicht mein Ding.

Liebe Grüße,
Babsi