„Nur kurz leben“ | Catherine Strefford

Humorvoller Roadtrip mit Tiefgang

Nur kurz lesen, so könnte der Titel für diese Rezension auch lauten. So schwer die Thematik ist, so leicht lässt es sich lesen! Autorin Catherine Strefford ist es gelungen, verschiedenste Emotionen auf wenige Seiten einzuarbeiten und diesen den nötigen Raum zu geben, um zu wirken.

Richie hat die Schnauze voll.
Immer hat er sich an die Regeln gehalten, das Leben gab ihm trotzdem nichts. Er beschließt, es selbst in die Hand zu nehmen und seinem Leben ein bisschen auf die Sprünge zu helfen: er beklaut eine Tankstelle und flüchtet mit gut vierzehntausend Euro sowie einem geklauten Auto Richtung Süden.
Dumm nur, dass auf der Rückbank des Autos Leon schläft …

Klappentext

Die Geschichte beginnt mit Richie, einem Mann Ende zwanzig, dem nur noch ein Ausweg bleibt: abhauen. Natürlich nicht ohne Geld, da wird kurzerhand jenes aus der Tankstelle geschnappt, in der er arbeitet und mal eben ein Auto geklaut. An sich schon eine schwerwiegende Entscheidung, wenn dann aber noch jemand plötzlich auf dem Rücksitz wach wird, wird aus Diebstahl schnell Entführung. Nur das der entführte Leon nicht zurückgebracht werden will.

Und endlich darf ich auch über mein Leseerlebnis schreiben und ich hätte die Autorin so gerne direkt nach dem Beenden angeschrieben. Doch da Catherine diesen Titel bei Tolino (media) einreichte und ich in der Jury zum #tmNewcomerpreis20 saß, musste die Buchbesprechung und das Feedback warten.
Ich freute mich wahnsinnig, das sie am Ende auch die restliche Jury mit ihren Worten überzeugte und den ersten Platz gewann! Ich habe mich somit bewusst entschlossen, ihr Buch als letzte Rezension in diesem Jahr zu veröffentlichen.

Ich durfte bei einem kleinen Küchengespräch im letzten Jahr schon vor Veröffentlichung mit der Autorin über ihr Debüt sprechen und als ich es in den Händen hielt, als Dankeschön für meine Unterstützung, war ich ganz verzückt! Die Hardcover-Ausgabe ist wundervoll! Mein Buch ist obendrauf bestückt mit Notizen zu einzelnen Szenen und mit Illustrationen von Celine Kaminski.

Ich kann verstehen, wenn du nun denkst, das meine Begeisterung in der Freundschaft zu Cathy begründet liegt, kann dies jedoch klar verneinen! Sie schreibt einfach schön und schafft es, starke Emotionen nachvollziehbar und stimmig miteinander zu verflechten, auch wenn diese eigentlich selten Hand in Hand gehen. Ebenso finden sich aber auch kleine Kritikpunkte meinerseits, die ich erwähne, jedoch nicht gezielt benenne, da sie keine tragende Rolle für die Geschichte oder das Leseerlebnis spielen.

Ich wusste gar nicht wirklich, was mich innerhalb der Geschichte erwarten würde, außer dem wenigen aus dem Klappentext. Recht schnell fühlte ich mich an einen gewissen Film erinnert – ich denke du wirst wissen welchen ich meine, wenn du es selbst liest. Doch ebenso gibt es klare Unterschiede und störte mich beim Lesen nicht weiter. Es finden sich noch andere musikalische und filmische Anspielungen innerhalb der Zeilen!

Richie und Leon, ein Mann auf der Flucht und ein Teenager der nicht wieder nach Hause will. Natürlich will Richie nichts lieber, als Leon an der nächsten Raststätte abzusetzen und eben diese Szenerien hätten noch mehr Raum bekommen können. Ich fand es unterhaltsam über eine ungewollte Entführung zu lesen, bei dem der Entführte alles will, nur nicht aus dem Auto aussteigen. Dass sich daraus eine Freundschaft entwickelt, kam wenig überraschend, dafür aber emotional gelungen skizziert.

Sei nicht der Wind, der den Schmetterling ins Straucheln bringt.

Seite 111

Leon verändert etwas in Richie, in seiner Sichtweise, seiner Einstellung. Auch Richie nimmt Einfluss auf Leon, sie stärken sich, hören einander zu und fangen sich auf. Doch was als lustiger Roadtrip beginnt, endet schmerzvoll. Eben diesen Wechsel mochte ich, denn so emotional die letzten Seiten auch sind, so schafft es die Geschichte dennoch, nicht mit einem bedrückendem Gefühl zu enden.

Der Umfang des Buches ist genau richtig und doch hätte ich mir etwas mehr Zeit mit den Beiden gewünscht, mehr Szenen der ungewollten Begegnung, dem Humor darin und einen längeren Weg zum unausweichlichem. Catherine hat versucht noch weitere Themen einzuflechten, was mir grundlegend mehr als zusagt, gerade weil es eher beiläufig wirkt und keinen Schwerpunkt einnimmt, doch genau darin liegt auch meine Kritik. Auf so wenigen Seiten fallen solche Szenerien natürlich auf und hätten vielleicht eher in weiteren Geschichten aufgegriffen werden sollen.

Ich muss gestehen, das ich nicht unbedingt von selbst zu diesem Buch gegriffen hätte, da ich so etwas lieber als Film schaue statt zu lesen, aber es ist ein wirklich kurzweiliger und einnehmender Roman. Nachdem ich auch bereits eine Kurzgeschichte von Catherine gelesen habe („Dreizehn Schritte. Sieben Schritte„), bin ich nun gespannt auf weitere Worte aus ihrer Feder!

HÖRPROBE | SEITE 21-24

Rezension verfasst von © Janna

Warst du schon mit Richie und Leon unterwegs?

| Anzeige | Buchdetails & andere Rezensionen:

Titel: Nur kurz leben
Buchreihe: 1. Band
Autorin: Catherine Strefford
Illustratorin: Celine Kaminski
Verlag: Books on Demand | [Selfpublisher]

– Weitere Eindrücke –
angelterz liestThe Art Of Reading
read books and fall in love
Mel_booklover
Beitrag teilen mit:
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
LeseWelle
3 Monate her

Da bin ich nun auch liebe Janna! Ich kann dir nur zustimmen, das Buch ist wirklich einfach toll! Und das obwohl ich sonst sehr selten Bücher, die abseits von meinen gewohnten Genres sind lese. Aber als Catherine bei mir angefragt hat ob ich das Buch lesen möchte, war ich direkt hin und weg. :D Meine Kritik ist auch, dass es etwas zu kurz war und für mich die Geschichte noch ein bisschen ausgebaut werde konnte. Aber trotzdem mochte ich den Roman sehr gerne. Ein Buch auf das ich nicht verzichten möchte. Ich verlinke dich mal flott bei mir. ;) Liebe… Read more »

LeseWelle
Reply to  Janna
3 Monate her

Ja, geht mir ähnlich. Bei den meisten Thriller habe ich momentan als erstes immer den Gedanken: Hab ich doch schon gelesen.
Suche mir deshalb auch gerne mal Bücher abseits meines Genres. :)

Sunita
4 Monate her

Klingt wirklich interessant :) Die Idee ist auf jeden Fall unterhaltsam und ich wäre gespannt mehr über die Figuren zu erfahren, wieso wollen sie anscheinend beide weg?

Melanie
4 Monate her

Wie du schreibst Janna, ich hätte mir auch noch ein paar Seiten mehr Zeit gewünscht mit Richie und Leon.
Mir hat das Buch gut gefallen, habe auch eine Rezension dazu geschrieben.