„Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal“ Band 1 & 2 | Robert McCammon

Teufelshand oder Menschgemacht?

Geht eine Hexe in Carolina um? Das zumindest glauben die Bewohner der kleinen Stadt Fount Royal. Ihr Name ist Rachel Howarth, eine Fremde – wunderschön und mutig. Kein Wunder, dass sie von manchen Einwohnern gehasst wird und den meisten zumindest suspekt vorkommt.
Der fahrende Friedensrichter Isaac Woodward und sein scharfsinniger Gerichtsdiener Matthew Corbett sollen ihr den Hexenprozess machen. Die Beweise sind erdrückend: In ihrem Haus finden sich okkulte Hinweise, sie weigert sich, die Worte des Herrn zu sprechen, und Zeugen berichten von unaussprechlichen Dingen, die sie mit dem Leibhaftigen selbst begangen haben soll.
Aber Matthew zweifelt an den Anschuldigungen. Gibt es so etwas wie Hexerei wirklich? Und wenn Rachel tatsächlich wie ein Dämon durch die Nacht fliegen kann, wieso hat sie sich dann nicht längst selbst aus dem Gefängnis befreit?
In Fount Royal gehen noch weitaus rätselhaftere Dinge vor. Wer ermordete Rachels Ehemann? Wer wäre imstande, eine ganze Stadt zu paralysieren? Und wer würde davon profitieren, wenn die Hexe verbrannt würde?
Es tobt tatsächlich ein Kampf zwischen Gott und Teufel, zwischen Gut und Böse in dieser Stadt, und selbst die Unschuldigen sind nicht länger sicher. Schon bald muss sich Matthew Corbett mit Herz und Hirn dem wahrhaftigen Bösen stellen, das in Fount Royal umgeht …

Klappentext Teil I

Was bin ich froh direkt beide Teile dieser Geschichte hier liegen zu haben! Der erste Teil sät nur Zweifel und hält keine Antworten bereit. Für mich war es das erste Mal, das ich zwei Bände einer Reihe direkt hintereinander las und es hat Vorteile, denn ich muss mich auf nichts Neues einlassen oder mich erst wieder innerhalb der Reihe orientieren. Ich kann die begonnene Geschichte und die bereits bekannten Protagonist:innen direkt weiterverfolgen und -begleiten.

Hinweis: Der Autor beschreibt Krankheiten der damaligen Zeit, Sexszenen mit dem Teufel und Sodomie (innerhalb einer kurzen Szene)

BAND I

Die Geschichte beginnt mit Richter Woodward und seinem Gerichtsdiener, seinem Büttel, Matthew Corbett. Ihre Reise nach Fount Royal, mit einem Zwischenstopp, der ihnen fast das Leben kostete.

Doch nicht nur diese Nacht sollte ihnen einiges an Kraft kosten. Richter Woodward wird von einer einnehmenden Krankheit niedergezwungen, sein Gerichtsdiener muss für mehrere Tage ins Gefängnis. Während Woodward Ängste durchsteht, sein Büttel könnte sich mit der dort einsitzenden Hexe Rachel Howarth verbünden, kommen Matthew selbst immer mehr Zweifel. Doch im Jahre 1699 für eine Frau, die der Hexerei beschuldigt wird, das Wort zu ergreifen ist nicht ungefährlich. Vor allem nicht mit einem auftauchendem Wanderprediger, der die Bewohner:innen aufhetzt und Unruhe schafft.

In dieser Stadt ist die Wahrheit ein Gespenst, das sein Leben schon vor langer Zeit ausgehaucht hat.

Teil I, Seite 157

Doch genau diese will Matthew finden! Von Beginn an zweifelt er an bestimmten Ereignissen und beginnt zu hinterfragen. Doch anstatt Antworten zu erhalten, werden weitere Zweifel gesät.

Rachel Howarth soll zwei Männer getötet haben, wofür es keine Zeugen gibt. Dafür können zwei andere Männer schildern, wie sie Rachel beim Sex mit dem Teufel beobachten konnten. Die Aussage eines kleinen Mädchens besiegelt die Anschuldigungen.

Sehr atmosphärisch skizziert Robert McCammon Fount Royal und dessen Eigenheiten. Ich wurde hineingezogen in die damalige Zeit, in das entstehende Dorf, welches fast ausstirbt, bevor es sich zu einer belebten Stadt etabliert hat.
Der Schreibstil ist detailverliebt und gerade zu ausschweifende Beschreibungen gefallen mir persönlich nicht. Innerhalb dieser Geschichte jedoch ist es nicht nur sehr stimmig, sondern verschafft ein stimmungsvolles Leseerlebnis. Ich bin begeistert davon, wie ich an die Seiten gefesselt wurde, ohne das ich Antworten erhielt!

Für Frösche und Sumpfhühner war es ein herrlicher Tag gewesen. Den Menschen jedoch hatten sich die tief hängenden Wolken und der kalte Regen wie Ketten um die Seele gelegt. Der Mai sollte dem Kalender und allen Vorhersagen nach ein gnädiger, wenn auch kein fröhlicher Monat sein; dieser Mai jedoch war wie ein dünnlippiger Geizhals dahergekommen, der die Kerzenflammen in der Kirche ausdrückt

Teil I, Seite 9

Direkt zu Beginn nahmen mich die Sätze des Autors ein und so störte ich mich nur kurz an den genauen Umschreibungen einzelner Szenen. Die Geschichte selbst ist an keiner Stelle langweilig und auf über 500 Seiten finden sich keine Antworten, dafür aber viele Ungereimtheiten! Die Aussagen einzelner Personen scheinen stimmig zu sein und doch bleiben besonders für Matthew zu viele Fragen offen. Eine spanische Münze, der Mageninhalt einer Schildkröte und das Haus in dem der Teufel mit einem Troll gesichtet worden sein soll werfen weitere Fragen auf, doch Matthew bleibt nicht mehr viel Zeit, um die Antworten zu finden.

Ich war gefesselt und bin von der Protagonistin Rachel Howarth absolut angetan! Im Jahre 1699 hatten Frauen nicht viel zu sagen, doch Rachel kann sich nicht nur verbal gegen den widerwärtigen Wanderprediger und dem von sich eingenommenen Bürgermeister Bidewell wehren! Sie weigert sich, sich schuldig zu bekennen oder sich verbannen zu lassen. Zu einer anderen Zeit hätten sich Fürsprecher:innen gefunden, doch als Frau mit anderer Hautfarbe unter Verdacht der Hexerei, schweigen die Menschen oder schmücken die Ereignisse aus! Nur wenige reden mit Matthew hinter vorgehaltener Hand.

Doch nicht nur das Getuschel erregt Matthews und meine Aufmerksamkeit. Die Aussagen sind sich ähnlich, weisen jedoch eine Vielzahl an Lücken auf. Die Menschen scheinen sich sicher zu sein, das gesehen zu haben, was sie schildern und selbst Matthew zweifelt dies kaum an. Dennoch. Eine Frau auf dem Scheiterhaufen verbrennen, obwohl es Widersprüche und ungeklärte Fragen gibt? Ich befürchte schlimmes …

Nach und nach will ich den Richter ein klein wenig mehr rütteln. Der Bürgermeister und der Wanderprediger lassen in mir eine Wut entstehen, die ich kaum in Worte fassen kann. Und doch sind es genau solche Verhaltensweisen die zur damaligen Zeit gang und gäbe waren. Frauenfeindlichkeit und Rassismus sind deutlich herauszulesen, ebenso wie die damalige Angst vor Hexerei und Dämonen.

Was mir ebenfalls besonders gut gefällt, ist die Skizzierung der Charaktere. Stimmungsvoll wird das damalige Leben beschrieben, mit all den Vorurteilen, dem Glauben, den Ängsten, der Armut, den Krankheiten. Doch der Autor verliert sich darin nicht und zeichnet auch die einzelnen Protagonist:innen. Ich sympathisierte sehr schnell mit Matthew und Rachel. Ebenso mit Mrs. Nettles und Goode. Es dauerte nicht lange bis ich gegen Bidewill eine Abneigung entwickelte. Kaum kam der Wanderprediger in Fount Royal an, schon war ihm mein Hass sicher. Die Fragen um Richter Woodward bleiben lange bestehen, die nächtlichen Qualen und sein unterdrückter Schmerz. Welche Geheimnisse verbergen der Arzt und der Lehrer? Das Geheimnis vom Schmied hätte ich lieber nie erfahren. Ich mochte und ich hasste. Ich hinterfragte und ich litt mit.
Das was Matthew und Richter Woodward nach Fount Royal bringt, gerät dabei nie in den Hintergrund und ist spannend geschrieben. Nur eben mit einem absoluten Cliffhanger versehen!

Solltest du Teil eins noch nicht gelesen haben,
dann bitte hier das Weiterlesen beenden!

BAND II

Relativ schnell zu Beginn des zweiten Teils bekommt Matthew Antworten, doch nur im Kleinen und das Problem sind die neuen Fragen, die sich direkt stellen. Ich bin mehr als begeistert davon, wie Robert McCammon es schafft, Spannung auf insgesamt über 1000 Seiten fast durchweg zu halten!

Die Sonne war bereits aufgegangen und vereinzelte fein gesponnene Wolken trieben wie die Segelschiffe […] über den blauen Himmel.

Teil II, Seite 429/430

Das Wetter klart auf, doch um die Gesundheit des Richters ist es sehr schlecht bestellt. Matthew hangelt sich von Sorgen zu Ermittlungen und zurück. Die Angst Woodward könne die Krankheit nicht bekämpfen und das Wissen um Rachel und ihre Unschuld nagt an Matthew. Er versucht dem Arzt zu vertrauen, was nach einer Konfrontation nicht ganz leicht ist. Und er versucht noch immer Rachel vor dem Scheiterhaufen zu bewahren. Zwischendrin findet er Antworten und kommt der Lösung immer näher.

Ich habe hier und dort einen Verdacht gehabt, wovon manches bestätigt wurde und mich anderes wirklich überraschte. Nachdem die Todesfälle nur vom Hörensagen Thema waren, gibt es diesmal wahrhaftige Leichen. Mehrzahl. Doch die Morde stehen nicht zwangsläufig miteinander und Verbindung und genau dies lässt weitere Fragen entstehen und genau das liebe ich an dieser Geschichte! Während andere Bücher sich in den Ereignissen überschlagen und viel zu früh vorhersehbar ist, konzentriert sich der Autor hier auf das Gesamtbild!

Manchmal etwas zu ausführlich wobei alle Szenen zu der grauen und einnehmenden Atmosphäre ihren Teil beitragen und somit kaum auf etwas hätte verzichtet können. Und doch hätte ich hier und dort auf eine Szene verzichten können, wobei der Verkupplungsversuch unterhaltsam ist und auch die Begegnung mit dem Bären und dem darauf folgendem Verlauf trägt zu Geschichte bei. Jedoch hätte ich hier auf ein paar Seiten verzichten können, da diese nicht gewichtig für die Geschichte sind. Zu mindestens für mich nicht.

Es war in seinem Kopf. Er konnte es nicht wieder herausbekommen, und das machte ihm noch mehr Angst: Denn die Besudelung seines Verstandes – dessen, auf das er sich auf dieser Welt am meisten verlassen konnte – war ganz und gar unvorstellbar.

Teil II, Seite 171

Was mit Matthews Verstand geschieht, sprach mich sehr an und diese Szenerie hätte mehr Raum erhalten und im späteren Verlauf nochmals an Bedeutung gewinnen dürfen. Manches war mir zu detailverliebt, hier fehlte es mir!
Dafür war ich umso überraschter von Bidwell, was ihn jedoch nicht zu einem Sympathieträger erhebt. Es folgt ein kurzer und doch intensiv geschriebener Abschied, von mehr als ich erwartet hatte und es umso passender als Abschluss finde.

Da es im Folgeband vor allem um die Auflösung(en) geht, fällt es mir schwer ausführlicher darauf einzugehen und komme somit zu meinen abschließenden Worten:

Fazit

Es geht vom ersten zum zweiten Teil (oder Band) direkt und nahtlos weiter! Ich bin froh, beide Bücher direkt hintereinander gelesen zu haben, mir persönlich wäre der Wiedereinstieg nach längerer Zeit schwergefallen!

Atmosphärisch und spannend! Die absolut wundervollen Szenenbeschreibungen zogen mich in diese Geschichte hinein und hinterließ beim Lesen der letzten Zeilen ein etwas wehmütiges Gefühl. Die Tore von Fount Royal haben sich geschlossen.

Rezension verfasst von © Janna


– Weitere Eindrücke –
Leseblick (Teil I) •
Zeit für neue Genres (Teil II) •
The blue Siren (Teil I) •
Nenaties Bücherwelt (Teil II) •


| Anzeige |

Buchdetails
Titel: Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal
Buchreihe: 1. und 2. Band | Teil I und II
Autor: Robert McCammon
Verlag: Luzifer
         Matthew Corbett – Reihe
Band 1 ~ „Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal – Teil I“
Band 2 ~ „Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal – Teil II“
Band 3 ~ „Matthew Corbett und die Königin der Verdammten – Teil I“
Band 4 ~ „Matthew Corbett und die Königin der Verdammten – Teil II“
Band 5 ~ „Matthew Corbett und die Jagd nach Mister Slaughter“

Beitrag teilen mit:
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Anja
Anja
9 Monate her

Hallo meine Liebe,

ich habe vor langer, langer, langer Zeit mal mit dem ersten Teil angefangen. Dann habe ich es an die Seite gelegt und nie wieder zur Hand genommen.

Mittlerweile „wohnt“ es noch nicht mal mehr bei mir. Jetzt frage ich mich wieder, ob es ein Fehler war… Aber es gibt so unendlich viele Bücher, da kann man einfach nicht alles lesen.

Aber sehr schön geschrieben.

LG Anja

Pink Anemone
9 Monate her

Hallo nochmal, was freut es mich das Dir die Reihe gefällt und Du wirklich gleich beide Bände hintereinander gelesen hast. Ich liebe ja diese Reihe und hier vor allem diese Liebe zum Detail, welche sehr zur Atmosphäre der damaligen Zeit beiträgt und vor den Figuren nicht Halt macht. Obwohl beide Bände ziemliche Wälzer sind, hatte ich sie innerhalb kürzester Zeit durch. Auch die vielen Wendungen haben es in sich, da man echt nie weiß, was einem auf den nächsten Seiten erwartet. Ich habe ja jetzt schon die beiden Teile der nächsten Bandreihe auf dem SuB liegen. Bin gespannt, wann ich… Read more »

Pink Anemone
Reply to  Janna
9 Monate her

Bahahahaaahahhaaa, RuB-Jahr. Wie oft haben wir uns das jetzt schon vorgenommen? Jedes Jahr aufs Neue XD. Ich will ja auch meinen SuB..ok, bei mir ist es auch schon ein RuB, verkleinern. Ich habe aber auch noch eine Reihen-Challenge laufen und da würden diese Bände auch hervorragend passen. Ich hätte also so oder so eine Ausrede, um diese Reihe fortzusetzen *g*.
Ich habe dieses Jahr aber schon so viele Lesepläne, das glaubst Du ned!!

Knusserl aus dem Nachtdienst … wieder einmal

Nicole
9 Monate her

Bei der Reihe ist es wirklich gut, wenn man den Folgeteil parat liegen hat. Ich sehe, dir hat dein Ausflug nach Fount Royal gefallen – das freut mich! Die historische Atmosphäre wird meiner Meinung nach perfekt umgesetzt.

Liebe Grüße,
Nicole