Shadow & Bone – Leigh Bardugo und ihre Krähen [Buchreihe und Verserieung]

Grischa und Krähen

Verzückt von den Büchern! Und dezent irritiert. Liest sich überall Grisha ohne c, so ist es in der Dilogie immer als Grischa mit c geschrieben … Ebenso der Ort Rawka. Im Buch mit w, online überall mit v geschrieben. Ich würde mich gerne aufklären lassen, eines die deutsche und das andere die englische Schreibform?

Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …

Inhalt laut Verlag, Band 1

Diese Geschichte sog mich relativ schnell in ihren Bann und ich bin nur über eine Kleinigkeit innerhalb der Worte gestolpert. Ja, mir war nicht bewusst wie jung die Protagonist:innen sind und auch beim Lesen wäre ich nicht auf den Gedanken gekommen das sie zwischen 16 und 18 Jahren sind. Sie wirken weitaus älter, was vielleicht ihren Erfahrungen zuzuschreiben ist. Kein:e Protagonist:in ist mit Ruhe gesegnet, niemand von ihnen verlebt eine wirklich glückliche Zeit.

Eine Droge ist im Umlauf, die die Kräfte der Grischa nicht verstärkt, sondern erweitert. Dies bringt die Grischa nicht nur in einen Rausch und somit in die Sucht, sondern ist tödlich. Ein Krämer weiß, wo der Wissenschaftler ist, welcher Jurda Parem kreierte und will nun Leute aus dem Barrel dazu anheuern. Barrel ist jener Stadtteil, in denen sich die Menschen umhertreiben, die nicht auf legalem Wege ihr Geld verdienen. Eine der banden dort sind die Dregs und kein geringerer als Kaz Brekker soll den Auftrag ausführen. Doch bevor dies geschehen kann, muss zunächst eine Befreiungsaktion im Höllenschlund folgen.

Das Buch umfasst eine Vielzahl an Seiten und wechselt innerhalb der Perspektiven. Es geht nicht nur um das anstehende Abenteuer mit tödlicher Gefahr, sondern auch um die Protagonist:innen, ihren Vorgeschichten und ihren Gedanken. An keiner Stelle wird es langweilig und mir wuchsen die Charaktere ans Herz, jede:r auf ganz eigene Weise.

Stück für Stück enthüllen sich die Leben, bevor sie im Barrel landeten und was sie dort hingeführt hat. Aber auch aktuellen Ereignisse haben Raum, um sich zu entfalten. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht genauer auf die Geschichte eingehen, für mich war sie einfach wundervoll zu lesen. Die Vergangenheit die lastet, die erdrückende Gegenwart, Menschen die füreinander einstehen, einzelne Krähen die ein kleiner Schwarm werden.

Ich wurde gemacht, um dich zu beschützen. Erst der Tod wird mich von diesem Schwur abbringen.

Seite 492/493

Wie in vielen Geschichten schleicht sich auch hier die Liebe in die Gefahr hinein. Nicht immer in einer Art, die ich mit diesem Alter verbinde, aber innerhalb der Ereignisse absolut stimmig und während ich noch dachte, wie schön es sei, wenn nicht nur die vier offensichtlichen Menschen Zuneigung füreinander empfinden, interessieren sich zwei andere füreinander. Diverser Lesen ist hier passend, denn die Protagonist:innen kommen aus unterschiedlichen Ländern, haben unterschiedliche Hautfarben und sexuelle Interessen.

Die Liebe steht jedoch nicht im Fokus der Geschichte, sondern der Versuch in unterschiedliche Gefängnisse einzubrechen und Menschen ungesehen herauszuholen. Ich mag keine sich überholende Szenen, zwanghafte Action und genau dies schafft die Autorin hervorragend, ohne dabei langwierig oder Langweilig zu werden. Sie überzieht die Spannungsszenen schlichtweg nicht und erschafft durch den Verlauf einen einnehmenden Sog. Kaum tauchte ich aus diesem Abenteuer auf, stürzte ich mich schon ins Nächste.

Wenn du den ersten Band liest und merkst, das dich die Welt ebenso gefangen nimmt, kann ich dir nur raten den zweiten band direkt zu holen. Der Cliffhanger am Ende ist gemein und ich war froh, direkt weiterlesen zu können. Aber auch ohne das Ende hätte ich zum Folgeband gegriffen, diese von Leigh Bardugo erschaffene Welt hat mich begeistert!

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz‘ Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Inhalt laut Verlag, Band 2

Der zweite Band knüpft dort an, wo das Lied verklang und die Gier nach Gold steht im Mittelpunkt der Ereignisse. Macht die es zu ergreifen gilt, Ruhm und die Truhen voller Kruge. Die sind die Reize der Anderen, der Fokus der Krähen liegt zunächst auf einer Befreiungsaktion. Inej ist immer noch in der Gewalt von Van Eck und wie auch im ersten teil, überholen sich die Szenen nicht selbst, ziehen sich in die Länge oder überstrapazieren den Spannungsbogen. Autorin Leigh Bardugo legt ihren Fokus auf die Protagonist:innen, nicht allein auf die Ereignisse.

Und so geht der Blick bei mehreren der Protagonist:innen nicht nur in die Zukunftsträume, sondern richtet sich auch rückblickend auf die Vergangenheit. Es gibt mehr Einblicke in ihr Innenleben und was sie in den Barrel brachte. Nicht zu ausschweifend, sondern punktgenau. Was geschah zwischen Wylan und seinem Vater, wie groß ist der Schmerz von Kaz und Inej. Doch ebenso gilt es, sich das zustehende Geld zu holen, denn am Ende entwickelte sich nichts wie geplant. Doch Kaz wäre nicht Kaz, hätte er nicht bereits sein Ränke schmiedendes Gesicht aufgesetzt.

Auch wenn neben den aktuellen Geschehnisse auch viel um Rückblicke handelt, so stagniert die Geschichte nicht oder wird langweilig. Dafür sorgen schon genügend Szenen, auf die die Krähen nicht vorbereitet waren. So zu mindestens scheint es, denn Kaz ist wirklich mehr als gut in seiner Stellung. Auch Inej, Jasper, Nina, Matthias und Wylan füllen ihre Rollen gelungen aus und wachsen immer enger zusammen. Die Geschichte hält einige Überraschungen bereit, die ich nicht erwartet hatte und hat mich schon allein dadurch in den Bann gezogen.

Wir können jeden erdenklichen Schmerz ertragen. Doch es ist die Scham, die die Menschen verschlingt.

Seite 311/312

Und die Gier lässt die Menschen zu Schachfiguren werden. Ketterdam ist voll von Menschen, deren Ziel es ist, Ruhm, macht und Geld ihr eigen zu nennen. Und jene die Ruhm und Ehre bei Betreten vom Barrel abgegeben haben, haben sich vom Geld nicht abgewannt. Unter ihnen sechs Krähen, die über die Dächer und durch die Straßen schleichen und ihren ganz eigenen Weg gehen. Manchmal verirren sie sich auf ihren Pfaden, manchmal kehren sie nie zurück. Es schmerzte diese Zeilen zu lesen und doch war es unumgänglich und stimmig für die Geschichte.

Vielmehr möchte ich gar nicht auf den zweiten band der Dilogie eingehen, da jedes weitere Wort zu viel vorwegnehmen würde. Ich hätte nur gerne etwas mehr vom Angriff aus dem Prolog erfahren, ob sich die Autorin eine Möglichkeit zur Rückkehr nach Kerch und zu den Krähen offen hält?

Bei beiden Büchern passt der Hahstag #DiverserLesen inhaltlich, aber auch in Bezug auf die Autorin sehr gut. Im Nachwort des erstens Bandes schildert sie von ihrer Erkrankung, die im Kleinen auch bei Kaz zu entdecken ist. Herkunft, Sexualität, Sprachen, Hautfarbe, all das, was uns voneinander unterscheidet, hat Leigh Bardugo hineingeflochten und Menschen zusammengeführt, die sich zuvor fremd waren.

Legenden der Grisha
Dunkle Mächte verschwören sich gegen die verwaiste Kartografin Alina Starkov, als ihre besonderen Kräfte zutage treten, die das Schicksal der Welt verändern könnten.

Inhalt laut Netflix, Staffel 1

Ich gehe nicht auf einen gezielten Vergleich ein, nicht wirklich machbar. Grundlegend hatte ich die Serie schnell und gerne geschaut, wenn ich meine zwei gelesenen Bücher gänzlich außen vor lasse. Die Entwicklungen, besonders Alinas, sind zu rasant und auch die Geschichte wurde zu zügig erzählt, warum 8 statt 10 Folgen? Denn da wurde einiges durcheinander gewürfelt! Und dahingehend für die Krähen nicht zum Positiven. Vieles aus den Büchern ist in der Serie zu finden, ähnlich und doch gänzlich anders erzählt. In Kombination mit der Grischa-Reihe, die zu durchgehetzt wirkt, ohne die Bücher zu kennen.

Und die Krähen wirken zu blass. Wylan fehlt gänzlich, Jesper ist mehr im Fokus, wirkt dadurch jedoch alberner, Inej nicht so selbstbewusst und Kaz viel zu soft. Schon allein seine kratzig-raue Stimme ist bei der Synchronisation verzweifelnd. Ninas und Matthias Rollen sind nur am Rande zu finden. Und eben gänzlich anders erzählt, als ich es gelesen habe.

Ich weiß nicht, ob es klug war die beiden Reihen zusammenzulegen. Bei den Krähen fehlt mir schlechtweg zu viel. Ich kann nur empfehlen sich von einem Vergleich freizumachen und an dieser Stelle erst die Serie zu schauen und dann zu den Büchern zu greifen. Der Nachteil bei diesem Format sind all das fehlenden Inneleben der Protagonist:innen, ihre Geschichten in Kombination mit aktuellen Ereignissen. Zwei Folgen mehr hätten der Serie nicht geschadet.

Fazit

Die Serie für sich alleinstehend mag einnehmend sein, aber allein nur im Vergleich mit der Krähen-Dilogie fehlt einfach zu viel von den Charakteren, der Atmosphäre. Ich werde, wenn es weiterführende Staffeln geben wird, diese definitiv weiterschauen, mich aber gänzlich von der Buchvorlage frei machen.

Rezension(en) verfasst von © Janna

Warst du bereits im Grischaversum?

BUCHDETAILS

Titel:
Das Lied der Krähen
Das Gold der Krähen

Buchreihe: 1. und 2. Band der Dilogie

Autorin: Leigh Bardugo

Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von:
Michelle Gyo

Verlag: Droemer Knaur

Glory or Grave-Reihe:
Band 1 ~ „Das Lied der Krähen“
Band 2 ~ „Das Gold der Krähen“
SERIENDETAILS


Titel: Shadow and Bone , Staffel 1

Regie: Eric Heisserer, Jeremy Webb, Lee Toland Krieger, Dan Liu & Mairzee Almas

Schauspieler_innen, Auszug: Danielle Galligan, Calahan Skogman, Dan Li, Mei Li, Freddy Carter, Amita Suman, Kit Young, Deirdre Mullins & Zoë Wanamaker

Drehbuch und Produktion wurden von einer Vielzahl an Menschen umgesetzt
– Weitere Eindrücke –


„Wer Fantasy mag, durchdachte Plots und auf Vielfalt in jeglicher Hinsicht Wert legt, wird mit ‚Das Lied der Krähen‘ und ‚Das Gold der Krähen‘ einen Volltreffer landen.“
(queerBUCH)

„Die Serie macht größtenteils Spaß, wenn ich auch vom verschenkten Potenzial, vor allem was Kaz Brekker und die anderen Krähen angeht, des Öfteren genervt war. Wunderschön anzuschauen ist sie allemal.“
(Ant!heldin)

Buchtrailer:

Serientrailer:

Beitrag teilen mit:
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Nadine
5 Tage her

Das Interessante finde ich, ich habe beide Bücher abgebrochen, die Grisha Reihe noch in der Leseprobe, die Krähen Reihe ca. auf S. 150, weil mich Nina und Matthias wahnsinnig gemacht waren und ich kein Fan vom Weltenbau bzw. der Atmosphäre, den Namen etc. war. Die Serie hingegen fand ich großartig, wenn natürlich auch recht kompakt. Aber wie gesagt sehr interessant, was mitunter in einer Serie funktioniert, und was im Buch nicht :)

Ascari
12 Tage her

Hi, liebe Janna! Hier kommt er endlich, der versprochene Kommentar, ich bin im Moment echt nicht die schnellste … Zwei Dinge: 1) Die Schreibung: Ja, das kommt wirklich daher, dass in den deutschen Büchern leider Namen, Länder und Orte eingedeutscht wurden. Anscheinend hat Carlsen da mal sehr rigoros geändert, Knaur rudert langsam zurück, ist aber nicht konsistent. Denn es steht zwar „Grisha“, aber die Schreibung der Orte auf den Karten ist nach wie vor deutsch … 2) Die Serie versucht, eine Vorgeschichte für die Krähen einzubringen. Das bedeutet, dass Staffel 2 erst mit der Geschichte aus „Das Lied der Krähen“… Read more »

Elena
15 Tage her

Moin Moin,
ne, die Krähen sind einfach zu genial, als dass ich die Serie gesehen hätte.
Nach der Dilogie habe ich noch „King of Scars“ gehört und das hat mir schon nicht gefallen. Also verzichte ich großzügig auf weitere Bände. Wie heißt es so schön „Wenns am schönsten ist, soll man aufhören“.
LieGrü
Elena

Aleshanee
Aleshanee
16 Tage her

Hi! Ich hab die Serie ja auch geschaut, zumindest versucht, aber nach den ersten vier Folgen war ich raus ^^ Die Vermischung mit den Krähen hätte es meiner Ansicht nach auch nicht gebraucht, das zersplittet alles zu sehr und beide Stränge kommen zu kurz. Wylan fehlt, weil er ja erst danach dazukam oder irre ich mich? In der Serie wird ja eine Art Vorgeschichte zu den Krähen erzählt? Ich weiß es aber nicht mehr genau :D Dieser Mix enttäuscht mich jedenfalls. Ich hätte mir gewünscht dass es schön der Reihe nach geht in der Serie nach den Büchern, warum man… Read more »