Kerstin – (m)ein Abschied

Ich schätze mal, so ist Abschiednehmen immer – wie der Sprung von einer Klippe.
Das Schlimmste ist, sich dazu durchzuringen.
Sobald man in der Luft ist, kann man nichts weiter tun als loslassen.

Lauren Oliver
Ein Feldweg der sich gabelt und an dessen Anfang ein Wegweiserschild ohne Text steht
James Wheeler – Pexels

Was habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie ich das, was ich hier sagen möchte, ausdrücken soll.
Mache ich es kurz und bündig? Oder schreibe ich drumherum? Ich habe mich für eine Mischung aus beidem entschieden.

Mein Bauch sagte es mir schon lange und mein Kopf hat es auch schon vor einigen Monaten realisiert, aber stets kam mir mein Herz dazwischen (daher auch das Beitragsbild mit dem tränendem Herzen).
Janna hat es bemerkt, noch bevor ich es ausgesprochen hatte und so haben wir beide miteinander gesprochen, uns wieder einmal perfekt ergänzt und sie mir damit einen Weg geebnet, dass ich ruhigen Gewissens diese Worte ausprechen kann: „Ich höre auf zu bloggen!“.

Ja, ich trenne mich von KeJas-Wortrausch. Es wird keine Beiträge mehr von mir geben. Vorerst jedenfalls, denn Janna hält mir ein Hintertürchen offen und vielleicht werde ich irgendwann einmal als Gast bei ihr auftauchen.

Diese Entscheidung zu treffen war nicht leicht, schließlich hänge auch ich mit Herzblut an diesem Blog. Wir haben zusammen etwas, wie ich persönlich finde, großartiges aufgebaut.
Es hat mich mich Stolz erfüllt, die eine Hälfte von KeJa zu sein, meine Meinungen zu Geschichten loszulassen, neue Genres zu beschreiten und diese Welt der Bücher zu erkunden. Was hatten wir für einen Spaß, ständig neue Ideen auszuprobieren, Veränderungen zu akzeptieren und uns gegenseitig zu pushen.

Es tut mir leid und ein ganz großes Stück auch schmerzlich weh, doch war nichts, kein einzelnes Wort der letzten Jahre zu viel, zu anstrengend oder zu aufwändig.
Ich bin gewachsen mit und durch den Blog. Ganz besonders aber an der Freundschaft mit Janna. Wir zwei sind grundverschiedene Menschen und ähneln uns doch so sehr. Trotz der hunderte Kilometer zwischen uns waren und sind wir uns sehr nah. Wir haben miteinander gelacht und geweint, uns aufgebaut oder einfach nur gegenseitig zugehört.
Auch wenn ich diesen Blog verlasse und Janna etwas ganz anderes daraus macht, bleiben wir Freundinnen, über die Welt der Bücher hinaus.

Vielleicht fragt so mancher Mensch nach dem Warum. Es hat viele Gründe, manche sind scheinbar nur klein, aber die Masse macht es aus. Mir fehlt es an Zeit, um den Rezensionen gerecht zu werden, an Muße, mich nach Feierabend hinzusetzen und nochmals am PC zu „arbeiten“. Meine Prioritäten haben sich geändert, so wie sich die Zeiten ändern.

Lesen und hören werde ich weiterhin, dies ist ein zu fester Bestandteil meines Lebens. Da warten einfach noch zu viele Geschichte darauf entdeckt zu werden. Einen neuen Blog wird es von mir definitiv nicht geben! Aber lasst euch überraschen was Janna macht. Ich ahne mehr als das ich es weiß, diese Frau sprudelt vor Ideen und sie wird sie auch umsetzen.

Vielen Dank an alle, die mich bzw. uns, als KeJa gelesen haben. Danke auch an die Verlage, für das entgegen gebrachte Vertrauen und an all die damit verbundenen Buchmenschen, zu denen ich im Laufe der Jahre viele freundschaftliche Verhältnisse aufgebaut habe.
Die Begegnungen mit all den wunderbaren Menschen, auch auf den Buchmessen, kann mir kein Mensch mehr nehmen. Da sind Eindrücke geblieben und in meinem Herzen ist ganz viel Platz ausgefüllt mit diesen Erinnerungen.

Auf die nächste Buchmesse komme ich eben als Gast, oder in Jannas Tasche versteckt ;-) ich freue mich schon darauf und blicke mit einem Lächeln in die Zukunft (und auf die nächsten Buchvorschauen, ich kann gar nicht anders).

Bleibt alle gesund, lest was das Zeugs hält, inspiriert und kitzelt die Leselaunen, zeigt buchige Bilder, unterstützt die Selfpublisher:innen und Indieverlage. Lest teuflisch gute Geschichten, lasst euch gruseln und unterhalten. Taucht ab in Welten voller Fantasy, ermittelt mit den Ermittler:innnen, liebt mit den Liebenden, leidet mit den Unglücklichen. Lasst euch berauschen von Worten und dem, was zwischen den Zeilen steht.
Wer mag fühlt sich gedrückt, eine ganz besondere Umarmung geht aber an Janna,

allerliebste Grüße, wir lesen uns bestimmt wieder, Kerstin

Beitrag teilen mit:
guest
12 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Steffi
2 Monate her

Liebe Kerstin,
ich kann dich absolut verstehen. Du brauchst dich für gar nichts entschuldigen, finde ich.
Hab eine ganz tolle Zeit offline. Und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja irgendwann irgendwo wieder.
Fühl dich dolle gedrückt! <3

Lieben Gruß
Steffi

Gabi
2 Monate her

Liebe Kerstin, ach wie schade … war mein erster Gedanke. Dann hab ich Deinen Text wirken lassen und gesehen, dass die Entscheidung nicht auf die Schnelle getroffen wurde, sondern gut überlegt ist. Kopf, Bauch und Herz haben sich auf eine Richtung geeinigt. Und wenn man was aufgibt, selbst die liebgewonnenen Dinge, dann schafft das Platz für Neues oder entspannt die Zeit, die man für andere wichtige Dinge hat. Und ein bisschen vermissen darf man den Blog schon auch! Vielleicht schaust Du ja auch ab und zu mal im Laberladen vorbei und stellst fest, dass wir doch immer noch Überlappungen im… Weiterlesen

Kathrin
2 Monate her

Liebe Kerstin, ich verstehe das gerade sehr gut, auch die innere Zerrissenheit. Wenn man nicht mehr ganz beim Bloggen sein kann, wenn es zunehmend schwerer wird, das im Alltag zu integrieren, dann ist man irgendwann nicht mehr mit ganzem Herzblut dabei. Damit wird man weder sich noch den Büchern gerecht. Es ist schade, weil das Bloggen einen Teil des Lebens und der Kontakte geprägt hat. Aber du bist ja nicht komplett aus der Welt und wenn irgendwann mal wieder Zeit und Energie für einen Beitrag da ist, findet sich ein Weg. Genieß es, nun etwas mehr Freiheit und Luft für… Weiterlesen

Sandra
2 Monate her

Liebe Kerstin,

Abschiede sind niemals leicht, aber meisten ja auch nicht spontan, sondern gut durchdacht. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß mit all den Geschichten, die deinen Weg kreuzen! Vielleicht wird es sich auch wieder entspannter lesen und hören, jetzt wo so eine große Entscheidung gefallen ist. Der Kopf und das Herz sind wieder frei für andere Gedanken.

Du bist immer willkommen als Kommentatorin auf meinem (und sicherlich auch allen anderen) Blog, wenn dich mal wieder die Lust befällt, etwas zu Büchern zu schreiben. Und seien es nur ganz wenige Zeilen.

Liebe Grüße,
Sandra

Daggi
Daggi
2 Monate her

Ich kann das so gut nachvollziehen. Mir ist die Entscheidung auch nicht leicht gefallen, vor allem nach so vielen Jahren und tollen Begegnungen.

Alles Gute für Dich!

Melanie
2 Monate her

Wie schade. Ich wünsche dir alles Liebe Kerstin! Bis bald auf Twitter oder so

RoXXie
2 Monate her

Haaaach,

jetzt habe ich wohl ein Tränchen verdrückt.

Liebste Kerstin,

lass dich auch von mir virtuell umarmen.
Ich wünsche dir auf deinem weiteren Weg, ob mit Blog oder eben auch ohne, alles erdenklich Gute.
Weiterhin wünsche ich auch dir noch Millionen von tollen Seiten zwischen den Buchdenkeln, mögen sie alle erdenklichen Emotionen, Abenteuer und Begegnungen toller Figuren zu dir tragen.

Cheerio
RoXXie