Freundschaftsbuch für Blogger*innen

Ich habe bei Dörte und Kerstin das Freundschaftsbuch der Blogger*innen entdeckt, eine wundervolle Aktion von Steffi. Als Erzieherin in einer Kita begleiten mich diese Bücher bis heute und so kann ich gar nicht anders als online daran teilzunehmen! Falls du auch Interesse hast, findest du *hier* alle Fragen, Regeln und das offizielle Beitragsbild.


Mein Name: Janna
Mein Zuhause: Muckelhausen
Ich bin online zu finden auf: Twitter und Instagram

5 Worte,
die mich beschreiben:

  • ungeduldig
  • weltenbummlerin
  • kreativ
  • wortberauscht
  • naschkatze

Meine Blog-Geschichte:

Eine fixe Idee, dies fasst die Entstehung doch recht gut zusammen.
Kerstin und ich kennen uns von einem Bücherportal bei dem wir verschiedene Leserunden gemeinsam mitmachten und hier und dort waren wir in gleichen Gruppen unterwegs. Wie der private Kontakt entstand, kann ich gar nicht mehr sagen, aber irgendwann begannen wir nicht nur zutexten, sondern auch zu telefonieren. Plötzlich stand das Thema bloggen im Raum und gefühlt war dies kaum ausgesprochen, so entstand auch schon der Blog. Wir hatten beide schon länger damit geliebäugelt, wollten es aber nicht alleine umsetzen, so kam es dazu das wir hier zu zweit sind. Mit ein wenig Unterstützung gingen wir dann im August 2016 offiziell online und es begann, wie es nun auch gelebt wird: chaotisch. Blog-Leser*innen bekommen davon wenig mit, aber Kerstin und ich sind zwei Chaosbräute! Es kam nie ein Begrüßungsbeitrag, unfertige Beiträge gingen online, eigene Aktionen wurden vergessen und und und. Aber wir sind hier, bis heute und auch wenn es aktuell eher ruhig ist, lieben wir das gemeinsame bloggen wie am ersten Tag! Auch wenn der Name sich seither geändert hat, denn dem „Blogbuch“ sind wir recht schnell entwachsen und fühlen uns so viel wohler mit dem Wortrausch! Wenn du dahingehend mehr wissen möchtest, dann blätter dich *hier* hin.

Mein liebstes Buchgenre:

Ein Lieblingsgenre, wie vor ein paar Jahren noch, habe ich nicht (mehr). Ich lese, was mich inhaltlich interessiert, unabhängig davon, in welchem Genre der Titel zu finden ist. An Thrillern und Krimis habe ich mich überlesen, zu oft ist es nach Schema F geschrieben und ist überschwemmt von Klischees (männliche Ermittler, Ermittler*innen mit Alkoholproblem oder anderen Problematiken, etc.), aber einem gelungenem Spannungsroman bin ich auch weiterhin nicht abgeneigt!
Geschichten außerhalb des Mainstreams oder jene, die eine neue oder andere Sichtweise auf Situationen werfen, das sind die Titel, die mich momentan begeistern. Dass eine Geschichte nicht immer gänzlich neu erfunden werden kann, ist mir bewusst, aber ich möchte nicht das Gefühl haben, die Szenen schon zig mal gelesen oder gehört zu haben. Ich möchte zum Hinterfragen eingeladen werden, einen eigenen Blickwinkel innerhalb der Geschichte einnehmen können, ich möchte eingenommen und verzückt werden. Ob es ein Roman ist, cosy crime, Fantasy oder oder oder spielt dabei keine Rolle.

Mein Lieblingsbuch:

Welch eine gemeine Frage, die ich kaum beantworten kann! Es gibt so viele wundervolle Geschichten, da nur einen Titel zu nennen ist … ja, unmöglich, zu mindestens für mich. Genau wie bei Musik und Filmen kann ich mich nicht nur auf einen Titel fokussieren. Zu viele emotionale Berührungen, zu viele einnehmende Geschichten, zu viele wundervolle Protagonist*innen, zu viele talentierte Autor*innen, zu viele Titel, die mich verzückten. Ich kann aber sagen, dass mich Autorin Nika Sachs mit ihren Worten absolut begeistert und mich bislang all ihre Geschichten berührten, einnahmen und ich ihre Worte regelrecht verschlinge. Dann gibt es Geschichten, die ich viel mit meiner Tochter las und dadurch eine starke emotionale Bedeutung für mich haben oder jene Kinderbücher, die mir damals vorgelesen wurden. Es gibt immer wieder (Hör)Bücher, die mich inhaltlich abholen können und somit empfohlen werden, aber es gibt eben nicht die eine Geschichte für mich.

Meine liebste Buchverfilmung:

Ich liebe und hasse Buchverfilmungen. Ich kann ihnen nicht widerstehen und bin meistens doch nur enttäuscht, denn im Film fehlt immer viel zu viel von der Geschichte. Absolut nachvollziehbar und deswegen bin ich angetan, wenn Bücher nicht als Film, sondern als Serie produziert werden. Dennoch bleibt eine gänzliche Begeisterung aus. Zumal sehe ich die Verfilmung oder Verserieung meistens zu nahe an der Buchbeendung. Wenn jedoch einige Jahre dazwischen liegen, dann können mich Geschichten wie „Raum“ (Emma Donoghue) oder „Bird Box“ (Josh Malerman) auch im Filmformat überzeugen. Aber eben nur dann, denn selbst wenn ich es mir vornehme nicht zu tun, vergleiche ich Buch und Film doch sehr stark miteinander.

Meine Sammelleidenschaften:

Neben vollen Bücherregalen habe ich auch die ein oder andere Sammelleidenschaft. Ich liebe es zu reisen und aus jedem Ort, den ich bereise, kam ein Feuerzeug mit nach Hause. Leider habe ich damit erst vor ein paar Jahren begonnen und somit fehlen viele Orte in meiner Reihe. Ebenso liebe ich Magnete für den Kühlschrank und Postkarten für meine Haustür (innen), aber beides würde ich nicht als Sammelleidenschaft bezeichnen.

Was mag ich an / in Büchern:

In erster Linie liebe ich das Lesen, weil ich eintauchen kann in andere Welten, abtauchen kann in andere Leben. Ich kann meine Realität außen vor lassen und mich von der Geschichte einnehmen lassen. Ich erweitere meinen Horizont, ich erhalte neue Blickwinkel. Ich kann mich mitnehmen lassen, ich kann frei interpretieren. Mein Gedankenkarussell kann pausieren oder ich beginne Dinge zu hinterfragen. Die Möglichkeiten durch das Lesen sind fast unbegrenzt, Bücher können mir so viel geben, mich lehren, mich die Welt vergessen lassen.

Was mag ich nicht an / in Büchern:

Ich persönlich kann auf Liebesgeschichten verzichten, denn zu oft entsprechen sie Klischees und sind völlig überzogen dargestellt. Es entspricht zu sehr der erwartenden Norm. Das heißt nicht, dass ich dies absolut verweigere, aber ich überlese die Szenen meist. Liebesromane kommen erst gar nicht ins Regal, außer sie brechen die Erwartung, spielen auf mehreren Ebenen (Zwischenmenschliche Beziehungen, Familie, romantische Beziehungen außerhalb der Norm).
Wenn -ismen (unreflektiert) auftauchen, wenn psychische Erkrankungen als Spannungsbogen dienen, wenn Protas nur durch Gewalt eine starke Persönlichkeit werden und viele weitere Themen, die an dieser Stelle dazugehören, lassen mich Geschichten abbrechen und gehen weit über das „nicht mögen“ hinaus.

Mein liebstes Zitat / Lebensmotto:

Ich habe weder ein Lieblingszitat, noch ein Lebensmotto. Ich habe Worte, die mich tief berühren, mich in einen Rausch versetzen, mich verzücken. Aber sie sind Wegbegleiter, tauschen sich aus, verändern ihre Position.

Entweder Oder
(bitte unzutreffendes streichen)

eBooks | Prints
Abends lesen | morgens lesen
Buch-Reihe / -Serie | Einzelband
dünne Bücher | dicke Bücher
Lesezeichen | Eselsohr
Verlag | Selfpublish
langsam lesen | schnell lesen
Musik beim Lesen | absolute Stille beim Lesen
Kuschelecke | Egal-Wo-Lesen

Das möchte ich noch sagen:

Immer diese Entscheidungen! Entweder oder-Fragen können wirklich fies sein, denn ich lese ebenso gerne Verlagsbücher wie ein #SPbuch. Ich liege morgens am Wochenende mit Buch und Kaffee genauso gerne im Bett, wie unter der Woche abends zum Abschalten auf dem Sofa. Ich mache trotz Lesezeichen Eselsohren in meine Bücher und und und. Somit habe ich einfach kaum etwas gestrichen und auch die Frage nach Lieblingsbüchern und -verfilmungen bin ich gut umgangen. Viele sagen, es sei die Unfähigkeit, sich entscheiden zu können. Ich sage, ich bin nicht eindimensional und kann somit schwer auf diese Fragen antworten.

Beitrag teilen mit:
guest
6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Tina
24 Tage her

Hey Janna,

Feuerzeuge aus dem Urlaub mitbringen ist auch eine besondere Idee. Darauf bin ich nicht gekommen. Praktisch und klein :-)

Schön, dass du genauso an der Lieblingsbuchfrage „gescheitert“ bist. ich sehe das wie du und freu mich auch drüber. So viele gute Bücher, so viele.

Liebe Grüße
Tina

Aleshanee
Aleshanee
1 Monat her

Hey, schön dass du auch mitgemacht hast und eine so sympathische, ausführliche Vorstellung! Da erfährt man wieder einiges mehr :D Ein Lieblingsbuch zu nennen ist eigentlich absolut unmöglich! So viel, wie wir lesen, da sind doch eine Menge Lieblingsbücher dabei, und die Liste wird immer länger xD Buchverfilmungen mag ich sehr! Klar, nicht alle werden gut umgesetzt und oftmals echt schlecht – aber manche sind auch richtig gut! Ich mag das ganz gerne, nach dem Lesen das ganze nochmal mit Bildern zu „sehen“ „Schnell lesen“ mag ich eigentlich gar nicht. Außer es gefällt nicht und ich mag schnell vorankommen *lach*… Weiterlesen

RoXXie
1 Monat her

Hallöchen Janna, gestern ging es dann doch irgendwie unter, obwohl ich die Seite bereits geöffnet hatte. Oje! :) Bei meinen Entweder/Oder – Antworten hab ich auch manches doppelt genommen. Allein schon bei der Lesezeit. Nun gut, ich lese selten am Morgen nach dem Aufstehen, da würde ich dann bei allem zu spät kommen. :D Aber wenn ich Tagschicht habe, dann bin ich ja bereits 6 am auf der Arbeit, dann hab ich meistens gegen 6.30 am bereits ein Buch zum Kaffee in der Hand. In der Nachtschicht dann kann ich fast die gesamte Dienstzeit hindurchlesen. :D Ich bringe mir aus dem… Weiterlesen