„Diese eine Entscheidung“ | Karine Tuil

— Rezensionsexemplar —
Das Buch wurde mir vom dtv Verlag kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.


Thematisch für mich ungewöhnlich, inhaltlich einnehmend, mit Kritik an einer Hintergrundgeschichte. Ein Buch, welches ich in kürzester Zeit auslas.

In einem Hochsicherheitstrakt des Pariser Justizpalastes muss die charismatische Untersuchungsrichterin Alma Revel über die Festsetzung oder Freilassung eines blutjungen Mannes entscheiden, gegen den ein Terrorismusverdacht vorliegt. Doch nicht nur beruflich ist Alma extrem gefordert. Ihre Ehe ist am Ende und sie stürzt sich Hals über Kopf in eine Affäre, ausgerechnet mit dem Anwalt, der nun den Terrorverdächtigen verteidigt. Alma trifft eine folgenschwere Entscheidung, die ihr Leben und ihr Land auf den Kopf stellen wird. Was sind wir bereit aufzugeben, um unsere eigene Sicherheit zu gewährleisten?

Klappentext

Liebe Karine,

du hast einen sehr intensiven, einnehmenden Roman verfasst, welcher Fragen bei den lesenden Menschen aufwirft. Diese eine Entscheidung, die so viel Einfluss nimmt und schreckliche Konsequenzen für viele Menschen – einem ganzen Land – nach sich zieht. Es beginnt kurz danach und erzählt dann rückblickend, und die Antwort ist bereits absehbar, der Verlauf dennoch fesselnd. Dir ist es gelungen, die Thematik Terrorismus anhand einer Protagonistin und ihr Umfeld zu skizzieren. Almas Beruf als Ermittlungsrichterin ist anhand von Fallbeispielen erzählt worden, emotional und feinfühlig. Gelungen verstrickt mit privaten Ereignissen hast du einen Roman entstehen lassen, bei dem die lesenden Menschen beginnen, sich mit solch einer Situation auseinanderzusetzen. Eine Protagonistin, die sehen und verstehen will und sich der Tragweite ihrer Entscheidungen sehr bewusst ist.

Warum zerstört jemand mit verbissener Willkür das eigene Leben oder das eines anderen? Ich weiß es nicht, ich bin nicht im Besitz der Wahrheit, ich suche sie unermüdlich. Sie offen zulegen, ist mein einziges Ziel. Ich gehe wie eine Journalistin vor, wie eine Historikerin, wie eine Schriftstellerin, meine Arbeit besteht im Nachvollziehen und Nacherzählen.

Seite 16

Ich war gefesselt von der Geschichte, von Almas Gedanken. So begeistert ich durch die Zeilen gehuscht bin, so sehr bremste mich aus, was am Ende auf mich wartete. Es hatte keinen Bezug zu der Geschichte, war nicht nachvollziehbar, trotz Beschreibung der Beweggründe. Emmanuels Grund für sein ständiges Verschwinden, ich kann mir nicht vorstellen, dass ein sensitive reading stattfand. Was steckt für dich als Autorin dahinter?

Eine Antwort werde ich wohl nicht erhalten, aber vielleicht fallen diese Zeilen auch anderen in die Hände, die Gedanken dazu haben.

BUCHDETAILS
Titel: Diese eine Entscheidung
Einzelband
Autorin: Karine Tuil
Aus dem Französischen übersetzt von:
Maja Ueberle-Pfaff
Hardcover: 352 Seiten
Verlag: dtv

Beitrag teilen mit:
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Tina
1 Stunde her

Hallöchen Janna,

oh ha, Terrorismus ist eine heftige Thematik in einem Roman. Am Anfang klangen deine Worte noch ziemlich gut, aber das Ende scheint es ganz schön verrissen zu haben. Deine Empörung ließt sich aus deinem Brief sehr gut raus.
Ich glaube, für mich ist das Buch nichts, aber jetzt weiß ich, worum es sich dreht. Ich danke dir.

Liebe Grüße
Tina