„Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“ | Christina Henry

Das Buch wurde mir vom Bloggerportal kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.


Triggerhinweis
Es lag ein wundervoller Brief vom Verlag dabei, der auf die Inhalte hinweist, leider fehlt solch eine Warnung im Buch selbst. Finsternis und dunkle Chroniken sind sehr passend für diese Geschichte der Autorin, in dem einige Szenen detailliert beschrieben werden.

*KLICK MICH, um die Triggerhinweise zu lesen* Es geht um physische und sexuelle Gewalt. Die Szenen werden klar beschrieben und gehen ins Detail. Für Menschen die Gewalt ungern in ihren Geschichten begegnen wollen oder sich mit Beschreibungen solcher Szenen schwertun, sollten mit Vorsicht zu dem Buch greifen.

Mad Alice

Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat …

Klappentext

Folge nicht dem Kaninchen…

Loki blickt den Pfotenspuren bereits sehnsüchtig hinterher, somit bin ich gefolgt …

… welch ein Fehler! Ich wachte mit #MadAlice (unser Leserunden-Hashtag) im Bett eines Hospitals auf. Seit 10 Jahren ist sie dort, nebenan der Schlächter Hatcher. Der Mann, der sie seit Jahren durch das Mauseloch anschaut. Der Mann der sie aus diesem Gebäude retten wird.

Ich hatte nie die Chance zu werden, wer ich wirklich bin. Ich habe mich schon vorher verlaufen.

Seite 19

Alice war mit einer Freundin unterwegs und sie kam zurück, allein und blutbefleckt. Kurz darauf wurde sie ins Hospital eingewiesen, nun sind 10 Jahre vergangen. Die junge Alice ist 26 und im Herzen immer noch ein Kind. Alpträume plagen sie ebenso sehr wie die Lücke. Was geschah mit ihr? Wer ist dieser Mann mit den Hasenohren? Und dann der Schmerz des Alleinseins, die Familie zu der sie nicht mehr gehört. Und ihre neue Familie, Hatcher der Schlächter. Ein Mann mit eignen Dämonen und ihr einziger Freund. Ihr Freund, den sie durch das Loch zwischen ihnen kennt und ihr Vertrauter als Feuer ausbricht und sie zusammen fliehen.

Ein paar Seiten und schon war ich inmitten dieser Flucht, mit nebeligen Erinnerungen von Alice und Hatcher. Beide haben sich verloren, beide haben Erlebnisse hinter sich, an die sie sich nicht mehr erinnern können. Niemand glaubt Alice, außer Hatcher, aber er glaubt auch an den Jabberwock!

Der Titel und Reihenname (Finsternis und Dunkle Chroniken) hätte nicht besser gewählt werden können, denn düster ist es in der alten Stadt, dem Wunderland des Schreckens. Es ist eine Adaption, die sich am Wunderland orientiert und vieles daraus einarbeitet, die Umsetzung geht jedoch in eine andere Richtung. Das Original ist auch kein fröhliches Märchen und gewalttätig, aber im Reihenauftakt von Christina Henry geht es wirklich blutig zu.

Ich lese gerade solche Geschichten besonders gerne – ja, mir ist klar wie das im Zusammenhang mit dem Inhalt klingt, aber mich hat das Buch direkt gepackt und nicht mehr losgelassen!

Stellenweise ist die Beziehung zwischen Alice und Hatcher schon etwas gewöhnungsbedürftig – um es mal grob zu formulieren. Alice ist eine erwachsene Frau und doch ist sie auch ein wenig Kind geblieben. Hatcher hingegen ist ein Axtmörder, ein Mann der Angst macht, wenn du ihn nicht kennst. Auf der anderen Seite jedoch ist ihre Beziehung einfach nur wunderschön zu lesen, denn zwei verlorene Seelen fanden zueinander, auch wenn sie außerhalb der Mauern des Hospitals wohl nie zueinander gefunden hätten.

Er ist riesengroß, heißt es, größer als vier Männer zusammen. Und wenn ihm ein Mädchen gefällt, dann lässt er es von seinen Männern zu sich bringen, und man sieht sie nie wieder. Weil er sie nimmt und auffrisst, während er es mit ihnen treibt. Er frisst sie bei lebendigem Leib.

Seite 102

Die Autorin hat ein gänzlich anderes Wunderland erschaffen. Eine alte Stadt wurde, mit bekannten Figuren des Originalmärchens, zu einer ganz eigenen Geschichte die mich fesselte! Weitaus düsterer, gefährlicher und gewaltvoller geht es in der alten Stadt zu, die aufgeteilt wurde unter den Männern, die Frauen verkaufen. Köpfe rollten und Alice sowie Hatcher musste sich ihrer Vergangenheit stellen. Ereignisse, die sich bis in die Gegenwart schlängeln und die Beiden durch Irrgärten begleiten. Das sich Christina Henry am Wunderland lang hangelt und es dennoch neu skizziert traf absolut meinen Geschmack!

Die Männer der alten Stadt sind ebenso eine Gefahr wie der Jabberwock selbst. Inmitten der Straßen können die Beiden kaum von Freund und Feind unterscheiden und besonders Grinser hat es mir angetan! Diese Rolle wurde wundervoll umgesetzt und ist ebenso Rätselhaft wie die Grinsekatze im Original.

Das Ende ist mir im Vergleich zu der vorangegangenen Geschichte fast schon zu seicht und bietet keinen überraschenden Cliffhanger. Das Buch ist zwar ein Reihenauftakt, doch lässt es sich mit diesem Ausgang auch wundervoll alleinstehend lesen. Fragen bleiben jedoch offen, wie z.B. die Hintergründe von Alice’s Mutter. Sie kennt Geschichten, die sie nicht kennen dürfte und Alice lernt sich während dieser Geschichte neu kennen, hat Fähigkeiten, von denen sich bis dahin nichts ahnte. Welche Rolle ist also ihrer Mutter zugedacht?

Ich hoffe sehr das der geplante Folgeband auch Ende August erscheint, denn ich möchte zurück an die Seite von Alice und Hatcher! Und ich freue mich auf die weiteren Adaptionen der Autorin, denn dieser düstere Stil von ihr zieht mich absolut in den Bann.

Rezension verfasst von © Janna

Das passende Rezept zum Buch:

– Weitere #DieDunklenChroniken Eindrücke –
Bella`s Wonderland
LeseWelle
Anetts Bücherwelt
Tii und Ana`s kleine Bücherwelt


| Anzeige – Buchdetails |

Titel: Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland
Buchreihe: 1. Band
Autorin: Christina Henry
Verlag: Penhaligon | Blanvalet – Verlagsgruppe Random House
— Rezensionsexemplar —

Die dunklen Chroniken – Reihe
Band 1 ~ „Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“
Band 2 ~ „Die Chroniken von Alice – Die Schwarze Königin“
Band 3 ~ „Dunkelheit im Spiegelland“ (erscheint voraussichtlich April 2021)
Weitere Märchenadaptionen der Autorin | Die Chroniken von… |
„Die Chroniken von Peter Pan – Albtraum im Nimmerland“ (in Vorbereitung)
„Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen“ (in Vorbereitung)
„Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald“ (in Vorbereitung)

Beitrag teilen mit:
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Tina
5 Monate her

Hallöchen Janna,

ich habe Angst, aber das Buch leigt in erwartung da gelesen zu werden. Also werde ich das auch tun. Doch warte ich noch einen Moment, damit es nicht mehr so wiet bis Band 2 ist. Taktik oder hemmung? Ich weiß es noch nicht. *lach
Ich habe das Gefühl, dass ich mich mit dieser Geschichte in eine neue Buchwelt aufmache.

Liebe Grüße
Tina

Tina
Reply to  Janna
5 Monate her

Ich habe mir das Buch selbst gekauft – Coveropfer und ich habe bei Gabriela schon letztes jahr die englischen Ausgaben gesehen. Habe also förmlich auf das deutsche Erscheinen gewartet.
Ich gebe mir Mühe, dass es nicht mehr sooo lange dauert.

Anja aka Ana
Anja aka Ana
5 Monate her

Was soll ich sagen:
Fabelhaftes Buch und mit absoluter Sicherheit eine der besten Märchenadaptionen, die ich in der letzten Zeit gelesen habe.
Ich warte auf Fortsetzung.

Meine Rezension geht in den nächsten Tagen online.
Ganz viele Grüße

Anja aka Ana
Anja aka Ana
Reply to  Janna
5 Monate her

Ihr seid schon verlinkt.

Bella
6 Monate her

Liebe Janna,

wirklich eine ganz tolle Rezension, da kommt gleich wieder die Gänsehaut des Leseerlebnisses zurück!

Vielen Dank auch fürs Verlinken – ich habe den Link zu deiner Rezension gerade bei mir mit aufgenommen ;)

Freue mich schon sehr auf unser nächstes LeseAbenteuer im finsteren Wunderland :)

Bis dahin bleib gesund und munter.

Viele Grüße
Bella

LeseWelle
6 Monate her

Hallo Janna!
Ich finde deine Rezension toll. :D
Behaupte bitte nicht das dir Rezensionen momentan nicht liegen, du hast doch einen schönen Bericht zu dem Buch geschrieben.
Ich freue mich schon auf unsere weitere Reise gemeinsam im Wunderland im August. :-*
Sonnige Grüße
Diana

Nicole
6 Monate her

Noch eine Rezension, die bei mir die Neugier schürt. Zwar lassen mich die Gewaltszenen doch etwas zweifeln, trotzdem ist mein Interesse nach wie vor da. Das Buch zieht hier so bald wie möglich ein – was bin ich gespannt.

Schöne Ostern!
Nicole