„Der Mensch ist böse“ | Julian Hannes [Jarow]

Das Buch wurde mir vom Verlag Gräfe und Unzer kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.


Wahre Kriminalgeschichten,
wahre Abgründe

Nervenkitzel pur! Julian Hannes lässt uns 13 wahre Kriminalgeschichten nacherleben. Die Mystery-Größe auf YouTube mit mehr als 2 Millionen Fans lehrt uns das Gruseln: alle Geschichten sind wahr, ungelöst und hochdramatisch. Neben der Faszination über das Verbrechen beschäftigt sich der YouTube-Star mit Fragen wie: Warum wird jemand zum Täter? Kann es mir auch passieren, dass ich zum Mörder werde? Julian Hannes alias Jarow beleuchtet in seinen Kriminalgeschichten all die verschiedenen Facetten der Handlung. Im Mittelpunkt steht nicht nur die grausame, schauderhafte Tat, sondern auch immer die darin verwickelten Menschen. Er möchte nicht nur Wissen, wie es zu den Kriminalfällen kam, sondern er interessiert sich auch für das Schicksal der Opfer und Angehörigen und warum jemand zum Täter wurde. Getreu seinem Motto: „Die Welt ist Böse, passt auf euch auf!“.

Inhalt laut Verlag

Wenn ich ehrlich bin, hatte ich noch nie von Julian Hannes alias Jarow gehört. Sein Buch „Die Welt ist böse“ hatte meine Tochter unbedingt haben wollen und da ich mir nicht sicher ob des Inhaltes war, habe ich es erst einmal selbst gelesen. Das ist noch gar nicht lange her und so habe ich mich richtiggehend gefreut auch das neuste Buch des Youtubers lesen zu dürfen.

Wer bei diesem Buch ein Spektakel an Grausamkeiten erwartet, könnte enttäuscht werden. Genau deswegen hat es mich aber begeistert. Es sind teilweise sehr bekannte Kriminalfälle, aber auch solche die es aufgrund lange zurückliegender Geschehnisse nie großartig in die Welte der Medien und damit zu einer Bekanntheit schafften.

Wer erinnert sich nicht an dieses Verschwinden der kleinen Madeleine im Urlaub, oder an das Horrorhotel? Im Buch werden diese zwei Fälle erneut beschrieben. Diese zwei und elf weitere Kriminalfälle hat Julian Hannes zusammengesucht und vorgestellt.

Mir imponierte dieses unaufgeregte, aber durchaus spannende Erzählen des Autors.
Das Erwähnen von Fakten, Recherchen, Namen, Orten und Begebenheiten. Jeder Fall ist für sich auf eine kurze und sehr präzise Art dargestellt, ohne dabei in Effekthascherei oder gar unnötigen und abstrusen Theorien auszuarten.

Über diesen Fall zu recherchieren, stellte sich als überaus schwierig heraus, denn es gibt nur wenige glaubhafte Quellen.

Seite 249

Schon die Einleitung über das Thema „ist der Mensch wirklich böse“ ist sehr sachlich ge- und beschrieben und durch die regelmäßig vorkommenden Interviews mit dem Profiler Mark T. Hofmann, hat das Buch nochmals deutlich Seriosität erhalten.
Fachliche Kompetenz gemischt mit Hinterfragen von Situationen und menschlichem Verhalten, bilden bei jedem der Fälle einen sehr authentischen Abschluss.

Fakten und nicht Fakes haben es in das Buch geschafft.

Die Gestaltung des Buches ist mit dem Cover schon gelungen. Diese Augen ziehen automatisch den Blick auf sich und auch wenn der Titel vielleicht etwas „überzogen“ ist, hat er was.

Im Inneren erwarten einen nicht nur diese Kriminalfälle, sondern auch Besonderheiten bei dem jeweiligen Kapitelbeginn, den einzelnen Seiten und dem Abschluss. Schwarz ist bei der Düsternis der Fälle einfach perfekt.

Der Autor lässt zu jedem Fall ein Fazit da. Auch hier hat er mich positiv überrascht. Die Kapitel werden nicht einfach abgeschlossen mit Phrasen oder klugen Ratschlägen, sondern bekommen nochmals sehr spezifische Erklärungen. Sogar eine Telefonnummer für eine Telefonseelsorge ist zu finden.

Wie ich schon eingangs schrieb, ist das Buch nicht die reine Wiedergabe von den Taten an sich. Es wird zwar kompakt geschildert um was es ging, was wo und wie geschah, aber eben auch zusammengefasst mit welchen Methoden die Polizei vorging, welche Spuren verfolgt wurden und wie die Fälle abgeschlossen wurden. Wobei, so mancher der Fälle ist bis heute nicht gelöst.

…man sollte nicht vergessen, dass seine brutalen Taten auch durch die besten Absichten nicht zu rechtfertigen sind.

Seite 181

Mir hat die Kombination, die dieses Buch ausmacht, sehr gefallen. Wahre Kriminalfälle, ein Blick hinter das Verbrechen und in die menschlichen Abgründe hinein.
Die Sprache ist angenehm, hat etwas einlullendes, trotz der Gewissheit dass diese Geschehnisse real waren und es zieht einen automatisch in die jeweiligen Fälle und durch die Seiten.

Durch das Einbinden der Gespräche mit dem Profiler und den
Abschlusssequenzen (mittels dieser „POLICE LINES“ perfekt markiert), bekommt das Buch nochmals einen Touch mehr für ein außergewöhnliches Sachbuch.

Meine Tochter durfte es lesen und sie hatte viele Fragen. Stellenweise wurden diese durch das Buch beantwortet, aber vieles haben wir gemeinsam besprochen.

Das letzte Wort hat der Autor, im Buch und auch hier:
„Passt auf euch auf!“

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★


– Weitere Eindrücke –
folgen •


| Anzeige |

Buchdetails
Titel: Der Mensch ist böse 
Buchreihe: 2. Band
Autor: Julian Hannes
Verlag: Gräfe und Unzer
— Rezensionsexemplar —
      wahre Kriminalfälle – Reihe
Band 1 ~ „Die Welt ist böse“ (erschienen bei Plötz & Betzholz)
Band 2 ~ „Der Mensch ist böse“

Beitrag teilen mit:

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar